Information in Leichter Sprache

Diese Seite in Alltags-Sprache lesen.
© Lebenshilfe Bremen e. V./S. Albers*

Sie haben eine Behinderung.
Darum brauchen Sie Hilfe, damit Sie dabei sein können.
Zum Beispiel:
Damit Sie in Ihrer Freizeit etwas unternehmen können.
Diese Hilfen heißen:
Hilfen zur Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft.
Die Stadt Köln bezahlt diese Hilfe für Sie.

Bis jetzt war es so:
Sie haben bei der Stadt Köln einen Antrag gestellt.
Die Stadt Köln hat gesagt, dass Sie die Hilfe bekommen.
Die Stadt Köln hat das Geld dann an die Leute bezahlt,
die Ihnen geholfen haben.

Jetzt können Sie sich überlegen,
ob Sie das Persönliche Budget haben wollen.

Was ist das Persönliche Budget?

© Lebenshilfe Bremen e. V./S. Albers*

Budget ist ein schwieriges Wort für Geld.
Dieses Geld bekommen Sie von der Stadt Köln.
Mit diesem Geld können Sie Ihre Hilfe selber bezahlen.

Die Stadt Köln bezahlt das Geld an Sie.
Sie suchen sich selber jemanden, der Ihnen hilft.
Sie bekommen einmal im Monat Geld.
Mit dem Geld bezahlen Sie dann selber die Leute,
die Ihnen geholfen haben.

Wie viel Geld bekomme ich?

© Lebenshilfe Bremen e. V./S. Albers*

Um das heraus zu finden,
treffen Sie sich mit Leuten von der Stadt Köln.
Dort sprechen wir über Ihre Hilfe.

Wir schreiben zusammen eine Ziel-Vereinbarung.
In diesem Vertrag steht, wie viel Geld Sie bekommen.
Und was Sie mit dem Geld bezahlen müssen.

Sie bekommen mit dem Budget aber nicht mehr Geld
als Ihre Hilfen vorher gekostet haben.

Wie lange bekomme ich das Budget?

© Lebenshilfe Bremen e. V./S. Albers*

Meistens bekommen Sie das Budget für 1 Jahr.

Dann müssen Sie einen neuen Antrag stellen.

Nach dem Jahr treffen wir uns mit Ihnen.

Wir prüfen dann:
ob Sie das Geld für die richtigen Sachen ausgegeben haben.

Wann kann ich das Persönliche Budget bekommen?

© Lebenshilfe Bremen e. V./S. Albers*
  • Sie wohnen in Köln.
  • Sie haben eine Behinderung.
    Oder Sie können vielleicht eine Behinderung bekommen.
    Darum können Sie nicht ohne Hilfe überall dabei sein.
    Das bedeutet: Sie brauchen zum Beispiel Hilfe,
    damit Sie in Ihrer Freizeit etwas unternehmen können.
  • Sie können Ihre Hilfe selber organisieren
    und das Geld dafür alleine bezahlen.
    Sie können mit dem Geld umgehen und
    geben zum Beispiel nicht alles auf einmal aus.

Für das Organisieren können Sie auch Hilfe bekommen.

Muss ich für das persönliche Budget etwas bezahlen?

© Lebenshilfe Bremen e. V./S. Albers*

Sie müssen keine Gebühren für das Persönliche Budget bezahlen.

Wenn Sie viel Geld haben,

müssen Sie aber vielleicht für die Hilfe etwas dazu bezahlen.

In welchen Gesetzen steht etwas über das Persönliche Budget?

© Lebenshilfe Bremen e. V./S. Albers*

Sozial-Gesetz-Buch 12, § 53.
Dort steht, wer das Persönliche Budget bekommen kann.

Sozial-Gesetz-Buch 9, § 17 und Budget-Verordnung.
Dort stehen die Regeln für das Persönliche Budget.

Wo stelle ich den Antrag?

© Lebenshilfe Bremen e. V./S. Albers*

Stellen Sie den Antrag dort, wo Ihre Hilfe bezahlt wird.
Zum Beispiel:

  • Landschafts-Verband Rheinland,
  • Kranken-Kasse oder Pflege-Kasse,
  • Renten-Versicherung,
  • Integrations-Amt,
  • Agentur für Arbeit,
  • Stadt Köln.

Wenn die Stadt Köln Ihre Hilfe bezahlt:

Sie müssen den Antrag beim Amt für Soziales und Senioren stellen.

Hier finden Sie die Adresse vom Amt Soziales und Senioren

Wenn mehrere Stellen Ihre Hilfe bezahlen:

© Lebenshilfe Bremen e. V./S. Albers*

Sie müssen den Antrag nur bei einer Stelle abgeben.
Sie bekommen dann von einer Stelle das Geld für alle Hilfen.
Das heißt: träger-übergreifendes Budget.

Wie stelle ich den Antrag?

© Lebenshilfe Bremen e. V./S. Albers*
  • Antrag schreiben
    Sie müssen einen Antrag schreiben,
    dass Sie das Persönliche Budget haben wollen.
    Dafür schreiben Sie uns einfach einen kurzen Brief.
  • Sozial-Hilfe-Antrag
    Sie bekommen noch keine Eingliederungs-Hilfe oder andere Leistungen der Sozial-Hilfe.
    Dann müssen Sie einen Sozial-Hilfe-Antrag stellen.
  • Formular Selbst-Einschätzung
    Sie müssen dieses Formular ausfüllen.
    Sie müssen aufschreiben, welche Hilfe Sie brauchen.
    Das Formular können Sie auf dieser Seite herunterladen.
    Leider ist das Formular nicht in Leichter Sprache.
    Vielleicht brauchen Sie Hilfe beim ausfüllen.
  • Personalausweis oder Pass
© Lebenshilfe Bremen e. V./S. Albers*
  • Schwerbehinderten-Ausweis,
    wenn Sie einen bekommen haben
  • Mietvertrag für Ihre Wohnung und Nachweis wieviel die Miete kostet
  • Wohngeld-Bescheid,
    wenn Sie Wohngeld bekommen.
    Wir brauchen den letzten Brief in dem steht wieviel Wohngeld Sie bekommen.
  • Alle Konto-Auszüge aus den letzten drei Monaten,
    von Ihrem Giro-Konto bei Ihrer Bank oder Sparkasse.
  • Nachweise über Ihr Vermögen
    Das sind zum Beispiel Papiere zu Ihrem Auto / Motorrad oder Ihre Sparbücher von der Bank / Sparkasse.
  • Nachweise über die Höhe Ihres Einkommens
    Zum Beispiel Lohn-Abrechnung oder Gehalts-Abrechnung, Renten-Bescheid
  • Nachweis über das Einkommen und Vermögen, anderer Menschen die mit Ihnen zusammen in Ihrem Haushalt (Wohnung) leben
Hier können Sie das Formular Selbsteinschätzung Persönliches Budget herunter laden.
PDF, 48 kb

Gespräch über die Hilfe

© Lebenshilfe Bremen e. V./S. Albers*

Wenn Sie den Antrag gestellt haben, sprechen wir mit Ihnen darüber.
Wir machen einen Termin mit Ihnen.
Wir treffen uns im Amt oder bei Ihnen zu Hause.

Sie können jemanden fragen,
ob er für Sie zu diesem Treffen kommt.
Dafür müssen Sie dieser Person eine Erlaubnis schreiben.
Diese Erlaubnis heißt Vollmacht.
Diese Vollmacht und seinen Ausweis
muss die Person mit zum Treffen bringen.

© Lebenshilfe Bremen e. V./S. Albers*

Wenn Sie mehr wissen wollen, rufen Sie uns an:
Die Telefon-Nummer ist: 02 21 / 22 12 74 96

Weitere Hilfen für Menschen mit Behinderung

Informationen über das Persönliche Budget

Wo kann ich Beratung bekommen?

Hier bekommen Sie Beratung:

Sozial-Betriebe Köln gemeinnützige GmbH

© Lebenshilfe Bremen e. V./S. Albers*

Adresse:
Beratungsstelle des persönlichen Budget
für erwachsene Menschen mit geistiger und mehrfacher Behinderung
Lachemer Weg 22
50737 Köln

Telefon: 02 21 / 97 45 44 113

Fax: 02 21 / 97 45 44 290

E-Mail: angelika.fey@sbk-koeln.de

Öffnungs-Zeiten:
Dienstag bis Donnerstag von 8 bis 15 Uhr

Sprech-Stunde:

Mittwoch 8 bis 11 Uhr

Hier finden Sie mehr Infos über die Sozial-Betriebe Köln
E-Mail an die SBK Köln

Kontakt-, Koordinierungs- und Beratungsstellen (KoKoBe)

Hier finden Sie Infos zum KoKoBe

Weiterführende Informationen

* Die Bilder gehören:

Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Bremen e. V.,
Illustrator Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, 2013.