Informationen in Leichter Sprache

Diese Seite in Alltags-Sprache lesen
© Lebenshilfe Bremen e. V./S. Albers*

Sie suchen eine Person?

Und Sie haben einen Grund dafür?

Dann können Sie bei uns erfahren,

welche Adresse dieser Mensch zuletzt in Köln hatte.

Diese Info heißt Melde-Auskunft.

Mögliche Gründe,

warum Sie eine Person finden wollen, sind:

  • Sie wollen mit jemandem aus ihrer Familie Kontakt aufnehmen.
  • Sie planen ein Klassen-Treffen
    mit Ihren Schul-Freunden von früher.
    Sie wissen aber nicht,
    wo einer dieser Schul-Freunde heute wohnt.
  • Sie haben einen rechtlichen Grund dazu.
    Zum Beispiel: Die Person schuldet Ihnen Geld.
    Und Sie wollen das Geld zurück haben,
    was die Person Ihnen schuldet.

Was muss ich tun, um Infos zu einer Person zu bekommen?

© Lebenshilfe Bremen e. V./S. Albers*

Sie stellen einen Antrag:

  • im Kunden-Zentrum Innenstadt.
  • Oder im Kunden-Zentrum von dem Stadt-Bezirk,
    wo Sie wohnen.

 

Sie müssen dafür keinen Termin machen.

Sie können ohne Termin zu uns kommen.

 

Die Adressen von den Kunden-Zentren

finden Sie unten bei "Weitere Infos".

© Lebenshilfe Bremen e. V./S. Albers*

Oder Sie schreiben einen Brief

an die Abteilung Einwohner-Wesen.

Schicken Sie den Brief an diese Adresse:

Postfach 10 35 64

50475 Köln

 

In dem Brief schreiben Sie:

  • dass Sie eine Person suchen,
    die einmal in Köln gewohnt hat.
  • welche Person Sie suchen.
  • die Infos zu dieser Person,
    die Sie kennen.
  • und warum Sie die Infos brauchen.

Das schwere Wort dafür ist: Verwendungs-Zweck.

Sie müssen erklären:

Dass Sie die Infos nicht für Werbung brauchen.

Und dass Sie die Infos nicht für den Handel von Adressen brauchen. 

Welche Angaben über die Person muss ich im Antrag nennen?

Für die Suche nach der Person brauchen wir von Ihnen mindestens 4 Angaben.

  • Nachname
  • Vorname
  • die letzte Adresse in Köln, die Sie kennen
  • Geburts-Tag mit Geburts-Jahr.

 

Wenn Sie alle 4 Angaben machen können,

reicht das für den Antrag aus.

Wenn Sie nur 3 dieser Angaben machen können,

müssen Sie eine weitere von folgenden Angaben nennen:

  • Geburts-Ort.
  • Frühere Namen.
    Zum Beispiel Geburts-Name.
    Oder früherer Ehe-Name.
  • Ob die Person weiblich oder männlich ist.
  • Welchen Familien-Stand die Person hat.
    Also ob sie nicht verheiratet oder verheiratet ist.
    Oder ob sie geschieden ist.
    Oder ob die Ehe-Frau / der Ehe-Mann gestorben ist.
  • Welchem Land die Person angehört.
    Zum Beispiel: Ob sie Deutsche oder Deutscher ist.
    Oder Türkin oder Türke.
    Und so weiter.

Das sind nicht alle Angaben, die Sie machen können.

Wenn Sie wissen wollen,

welche Angaben zur Person Sie noch machen können,

fragen Sie uns danach.

Welche Arten von Melde-Auskünften gibt es?

Einfache Melde-Auskunft

Wenn wir die Person eindeutig feststellen können,

bekommen Sie diese Infos:

  • Vorname und Nachname
  • Doktor-Titel,
    wenn die Person einen hat
  • letzte bekannte Adresse.

Archiv-Auskunft

Sie suchen eine Info zu einer Person,

die seit langem nicht mehr in Köln wohnt?

Dann schauen wir für Sie im Archiv nach.

Ein Archiv ist ein Ort,

wo wir ältere Akten aufbewahren.


Wie lange bewahren wir die Unterlagen im Archiv auf?

Bis zu 50 Jahre nachdem die Person umgezogen ist.

Oder nachdem die Person gestorben ist.

Erweiterte Melde-Auskunft

Erweiterte Melde-Auskunft bedeutet,

dass wir Ihnen noch mehr Infos zu der Person geben.

Sie können nur dann eine erweiterte Melde-Auskunft bekommen,

wenn Sie einen wichtigen Grund dafür haben.

Diesen Grund müssen Sie uns beweisen.

 

Wenn wir Ihnen eine erweiterte Melde-Auskunft geben,

schreiben wir der Person, die Sie suchen:

  • über die Melde-Auskunft.
  • dass Sie die Melde-Auskunft bekommen.

 

Ausnahme:

Wenn Sie einen rechtlichen Grund dafür haben

und uns diesen Grund bewiesen haben.

Zum Beispiel:

Wenn die Person Ihnen Geld schuldet.

Und Sie wollen das Geld von der Person bekommen.

Als Beweis können Sie uns eine Rechnung zeigen,

die Sie der Person geschrieben haben.

In so einem Fall informieren wir die Person nicht über die Melde-Auskunft.

Was kostet eine Melde-Auskunft?

© Lebenshilfe Bremen e. V./S. Albers*

Diese Kosten müssen Sie für jede Person bezahlen,

über die Sie eine Melde-Auskunft beantragt haben:

 

11 Euro für eine einfache Melde-Auskunft.

15 Euro für eine erweiterte Melde-Auskunft.

19 Euro 50 Cent für eine Archiv-Auskunft

mit einfacher Suche.

24 Euro 50 Cent für eine Archiv-Auskunft

mit umfassender Suche.

Das heißt, wo die Suche mehr Arbeit macht.

 

Wichtig:

Sie müssen auch bezahlen,

wenn wir Ihren Antrag auf Melde-Auskunft ablehnen.

© Lebenshilfe Bremen e.V./ S. Albers*

Wie kann ich bezahlen?

Sie bezahlen mit einer Überweisung auf das Bank-Konto,

das wir Ihnen mit der Auskunft nennen.


Überweisung bei einer Bank heißt:

Geld von einem Konto auf ein anderes Konto zu schicken.

Dazu geben Sie Ihrer Bank den Auftrag:

Dass Sie etwas bezahlen möchten.

Dazu füllen Sie bei Ihrer Bank einen Zettel aus.

Der Zettel heißt: Überweisungs-Schein.

© Lebenshilfe Bremen e. V./S. Albers*

Sie können sich bei Ihrer Bank helfen lassen.

Das Geld wird dann von Ihrem Konto genommen.

Und kommt bei unserer Bank auf unser Konto.

 

Sie können auch im Internet eine Überweisung machen.

Von der Internet-Seite von Ihrer Bank.

Dazu brauchen Sie ein Pass-Wort von Ihrer Bank.

 

Wenn man im Internet seine Bank-Geschäfte macht,

heißt das: Online-Banking.

Das ist Englisch und man spricht es so aus:

Onlein Bänking.

© Lebenshilfe Bremen e. V./S. Albers*

 

Wenn Sie nicht wissen,

wie Sie im Internet Geld überweisen können,

lassen Sie es sich von jemandem zeigen.

Oder fragen Sie Ihre Bank.

In welchem Gesetz stehen die Regeln zur Melde-Auskunft?

© Lebenshilfe Bremen e. V./S. Albers*

Die Regeln zur Melde-Auskunft stehen im Bundes-Melde-Gesetz.

Die Abkürzung dafür ist: BMG.

Die Regeln stehen in Paragraf 44 und 45.

Ein Paragraf ist ein Teil von einem Gesetz.

Weitere Infos

* Die Bilder gehören:

Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Bremen e. V., Illustrator Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, 2013.