Informationen in Leichter Sprache

Diese Seite in Alltags-Sprache lesen
© Lebenshilfe Bremen e. V./S. Albers*

Eine Lebens-Partnerschaft ist,

wenn Sie als Frau mit einer Frau zusammen leben.

Oder wenn Sie als Mann mit einem Mann zusammen leben.

Das schwere Wort dafür ist:

gleich-geschlechtliche Partnerschaft.

 

Wenn Sie in einer Lebens-Partnerschaft leben,

haben Sie das Recht, beim Standes-Amt zu heiraten.

© Lebenshilfe Bremen e. V./S. Albers*

Das heißt: Sie können Ihre Lebens-Partnerschaft

beim Standes-Amt eintragen lassen.

Dazu müssen Sie bei uns im Standes-Amt einen Antrag stellen.

 

Wird der Antrag von unserem Standes-Amt angenommen,

ist es eine eingetragene Lebens-Partnerschaft.

Dann können Sie heiraten.

Wann kann ich eine Lebens-Partnerschaft anmelden?

© Lebenshilfe Bremen e. V./S. Albers*

Sie und Ihre Partnerin oder Ihr Partner

müssen mindestens 18 Jahre alt sein.

Sie müssen also voll-jährig sein.

Mindestens einer von Ihnen beiden muss

Deutsche oder Deutscher sein.

Mindestens einer von Ihnen beiden sollte in Köln wohnen,

wenn Sie den Antrag bei uns stellen wollen.

Wissen Sie schon, wann Sie heiraten wollen?

Sie können Ihren Wunsch-Termin schon vor der Anmeldung vormerken.

Damit Sie Ihre Trauung gut planen können.

Sie können 40 bis 185 Tage vorher einen Termin vormerken.

Infos dazu finden Sie unter "Trau-Termin online vormerken".

Trau-Termin heißt: der Termin, an dem Sie heiraten.

Was brauche ich zum Anmelden?

© Lebenshilfe Bremen e. V./S. Albers*

Das hängt davon ab, in welcher Lage Sie sind.

Hier finden Sie nacheinander beschrieben,

was Sie in den möglichen Lagen brauchen.

1. Das brauchen Sie in jedem Fall:

Sind Sie und Ihr Partner oder Ihre Partnerin Deutsche?

Und Sie wohnen beide in Köln?

Und Sie waren noch nie verheiratet?

Dann müssen Sie zum Anmelden im Standes-Amt Folgendes mitbringen:

  • Ihren Personal-Ausweis oder Reise-Pass

 

© Lebenshilfe Bremen e. V./S. Albers*
  • eine beglaubigte Kopie von Ihrem Geburts-Register.

Beglaubigt heißt:

Ein Amt bestätigt: die Urkunde oder ein anderes Papier ist richtig und echt.

Zum Beispiel müssen Sie eine Kopie von einer Urkunde beglaubigen lassen.

Das Amt macht dann seinen Stempel auf die Kopie.

Die Kopie ist dann beglaubigt.

Die Kopie ist dann genauso echt wie die richtige Urkunde.

 

Diese beglaubigte Kopie müssen Sie abgeben.

Sie können keine Kopie abgeben, die nicht beglaubigt ist.

Sie können auch keine Geburts-Urkunde abgeben.

Sie können auch keine Geburts-Bescheinigung abgeben.

Wir nehmen nur eine beglaubigte Kopie von Ihrem Geburts-Register.

 

Die beglaubigte Kopie von Ihrem Geburts-Register bekommen Sie beim Standes-Amt.

Oder mit dem Urkunden-Service auf dieser Internet-Seite.

Hier können Sie Urkunden im Internet bestellen
© Lebenshilfe Bremen e. V./S. Albers*

2. Sie oder Ihr Partner oder Ihre Partnerin sind in einem anderen Land gemeldet als in Deutschland:

Dann müssen Sie Ihre Geburts-Urkunde abgeben.

Auf der Urkunde müssen die Namen von Ihren Eltern stehen.

Die Urkunde bekommen Sie in dem Ort, wo Sie geboren sind.

 

Wenn Sie Urkunden aus dem Ausland vorzeigen müssen, beachten Sie bitte:

Urkunden in anderen Sprachen müssen ins Deutsche übersetzt werden.

Zum Beispiel: Ihre Urkunde aus der Türkei ist in türkischer Sprache.

Für das Amt in Deutschland muss die Urkunde in deutsche Sprache übersetzt werden.

© Lebenshilfe Bremen e. V./S. Albers*

Das muss eine Übersetzerin oder ein Übersetzer machen.

Oder eine Dolmetscherin oder ein Dolmetscher.

Also ein Experte mit Ausbildung.

Es ist nicht möglich, die Urkunden selbst zu übersetzen.

Auch wenn Sie die Sprache gut beherrschen.

Es sind nur Übersetzungen von diesen Experten erlaubt.

Wer Experte ist, legt der Staat fest.

Er prüft die Übersetzer und Dolmetscher.

Dann gibt er Ihnen eine offizielle Arbeits-Erlaubnis.

Das schwere Wort dafür ist: "öffentlich bestellt oder beeidigt".

Das heißt: Der Staat hat sie geprüft.

Sie dürfen als Übersetzer oder Dolmetscher arbeiten.

Hier finden Sie solche Übersetzer und Dolmetscher
© Lebenshilfe Bremen e. V./S. Albers*

Wichtig ist auch:

Urkunden und Übersetzungen müssen im Original vorgelegt werden.

Sie können keine Kopien abgeben.

Wenn Sie als Aussiedler oder Aussiedlerin nach Deutschland gekommen sind:

Oder wenn Sie als Übersiedler oder Übersiedlerin nach Deutschland gekommen sind:

Dann müssen Sie außerdem folgende Unterlagen abgeben:

  • Nachweis über Ihren Namen

Zum Beispiel: Ihr Familien-Buch

Oder eine andere Bescheinigung für Ihren Namen.

Darauf muss Ihr Name stehen und der Name Ihrer Eltern.

  • Namens-Änderungs-Urkunde

Das ist eine Urkunde auf der steht: Ihr Name hat sich geändert.

Wenn sich Ihr Name geändert hat, dann müssen Sie diese Urkunde abgeben.

 

© Lebenshilfe Bremen e. V./S. Albers*

Wenn Sie oder Ihr Partner oder Ihre Partnerin eine ausländische Staats-Angehörigkeit haben:

Dann müssen Sie vorher mit uns im Amt sprechen.

Weil Sie verschiedene Fragen beachten müssen:

Bevor Sie jemanden aus dem Ausland heiraten.

 

Sie bekommen dann von uns ein Merk-Blatt.

Darin stehen alle wichtigen Informationen für Sie.

Wir beraten Sie gerne.

Die Beratung ist kostenlos.

Beratung für Menschen aus dem Ausland
© Lebenshilfe Bremen e. V./S. Albers*

3. Sie oder Ihr Partner oder Ihre Partnerin wohnen nicht in Köln:

Dann brauchen Sie eine erweiterte Melde-Bescheinigung.

Das ist ein Papier auf dem steht:

In welchem Ort Sie gemeldet sind.

Also: In welchem Ort Sie wohnen.

Diese Bescheinigung bekommen Sie beim Einwohner-Melde-Amt

von dem Ort, in dem Sie wohnen.

Infos zur Melde-Bescheinigung in Alltags-Sprache

Wichtig:

Wenn Sie beide nicht in Köln wohnen,
müssen Sie die Lebens-Partnerschaft auch beim Standes-Amt in Ihrem Heimat-Ort anmelden.

Dann bekommen Sie die nötigen Papiere.
Und Sie müssen die Papiere beim Standes-Amt in Köln zeigen.

Dann legen wir gemeinsam einen Trau-Termin fest.
Und wir klären weitere Fragen.

Oder das Standes-Amt in Ihrem Heimat-Ort schickt uns die Papiere direkt zu.
Wenn das Standes-Amt uns die Papiere geschickt hat,
dann melden wir uns bei Ihnen.

Achtung:

Bitte warten Sie auf eine Nachricht von uns.
Bitte schicken Sie uns keine Nachricht.
Wir melden uns bei Ihnen,
wenn wir Ihre Papiere bekommen haben.
Dann legen wir gemeinsam einen Trau-Termin fest.
Und wir klären weitere Fragen.

© Lebenshilfe Bremen e. V./S. Albers*

4. Sie oder Ihr Partner oder Ihre Partnerin waren schon einmal verheiratet:

Dann brauchen Sie eine beglaubigte Kopie vom Ehe-Register der letzten Ehe.

Oder die beglaubigte Kopie von der Urkunde zu Ihrer letzten Lebens-Partnerschaft.

Darauf muss stehen,

dass Sie diese letzte Ehe oder Lebens-Partnerschaft aufgelöst haben.

 

Wenn Sie die letzte Ehe oder Lebens-Partnerschaft erst vor kurzem aufgelöst haben,

steht die Auflösung vielleicht noch nicht darin.

Dann müssen Sie uns auch das Urteil der Scheidung zeigen.

Auf diesem Scheidungs-Urteil muss stehen,

dass das Urteil rechts-kräftig ist.

Das bedeutet, dass es gültig ist.

Wie melde ich eine Lebens-Partnerschaft an?

© Lebenshilfe Bremen e. V./S. Albers*
  1. Sie gehen mit Ihrem Partner oder Ihrer Partnerin zum Standes-Amt.
    Das Standes-Amt ist am Gülich-Platz 1-3 in Köln.
    Dort sprechen Sie mit uns.
    Das können Sie nicht früher als 6 Monate vor dem geplanten Termin tun.
  2. Bei diesem Gespräch bringen Sie die Unterlagen mit.
  3. Dann schlagen Sie vor:
    Wo Sie den Heirats-Termin haben wollen.
    Und wann Sie Ihren Heirats-Termin haben wollen.
    Wir sagen Ihnen dann, ob das geht.
    Wenn nicht, machen wir mit Ihnen einen anderen Termin für die Heirat aus.
Die Orte in Köln, wo Sie heiraten können

Trau-Termin online vormerken

© Lebenshilfe Bremen e. V./S. Albers*

Sie können Ihren Trau-Termin online vormerken.

Das heißt:

Sie können am Computer einen Termin für die Heirat machen.

 

Wenn Sie zu einem bestimmten Datum heiraten wollen,

dann können Sie den Termin vormerken.

Der Termin wird dann für Sie reserviert.

Sie können 40 bis 185 Tage vorher einen Termin vormerken.

 

Trau-Termin online vormerken

Was ist, wenn ich oder mein Partner oder meine Partnerin nicht beim Vorsprechen dabei sein kann?

© Lebenshilfe Bremen e. V./S. Albers*

Sie sollten gemeinsam Ihre Lebens-Partnerschaft anmelden.

Aber wenn Ihr Partner oder Ihre Partnerin nicht dabei sein kann:

Dann können Sie das auch alleine tun.

Dazu brauchen Sie eine Vollmacht.

 

Eine Vollmacht ist ein Papier.

Auf dem Papier erlauben Sie einem Menschen, etwas für Sie zu tun.

Für die Vollmacht gibt es ein Formular.

Das Formular ist in Alltags-Sprache.

Sie können es hier im Internet ausfüllen.

Vollmacht zum Anmelden von einer Lebens-Partnerschaft - in Alltags-Sprache
© Lebenshilfe Bremen e. V./S. Albers*

Wenn Sie beim Ausfüllen Hilfe brauchen

oder etwas nicht verstehen,

fragen Sie jemanden danach.

 

Drucken Sie das Formular dann aus.

Dann unterschreiben Sie das Formular.

Und geben es im Amt ab.

Dazu müssen Sie den Personal-Ausweis oder den Reise-Pass

von Ihrem Partner oder Ihrer Partnerin zeigen.

Was kostet das Anmelden einer Lebens-Partnerschaft?

© Lebenshilfe Bremen e. V./S. Albers*

Das Anmelden kostet 40 Euro.

 

Außer wenn einer der Partner oder Partnerinnen keine deutsche Staats-Angehörigkeit hat.

Staats-Angehörigkeit bedeutet:

Dass Sie zu einem bestimmten Staat gehören.

Zum Beispiel:

Weil Sie dort geboren wurden oder eingewandert sind.

Wenn einer der Partner oder Partnerinnen keine deutsche Staats-Angehörigkeit hat.

Dann kostet das Anmelden 66 Euro.

© Lebenshilfe Bremen e. V./S. Albers*

Dazu kommen noch weitere Kosten:

Zum Beispiel:

Die Kosten für Urkunden und ein Partnerschafts-Buch.

Dafür müssen Sie noch einmal etwa 40 bis 60 Euro bezahlen.

 

Für das Anmelden brauchen Sie auch eine erweiterte Melde-Bescheinigung.

Die Bescheinigung kostet zusätzlich 9 Euro.

 

Dazu kommen die Kosten für die Räume.

Die Kosten für die Räume richten sich nach dem Ort:

Sie können im Historischen Rathaus heiraten.

Oder Sie können im Rathaus-Spanischer Bau heiraten.

Die Kosten dafür sind unterschiedlich.

 

Die Kosten richten sich auch nach der Uhr-Zeit:

Wenn das Rathaus geöffnet ist, ist es billiger.

Wenn das Rathaus geschlossen ist, ist es teurer.

© Lebenshilfe Bremen e. V./S. Albers*

Ein Beispiel für die verschiedenen Kosten:

Wenn Sie innerhalb der Öffnungs-Zeiten heiraten:

Dann müssen Sie im Rathaus-Spanischer Bau nichts dazu bezahlen.

Dann müssen Sie im Historischen Rathaus 34 Euro bezahlen.

 

Wenn Sie außerhalb der Öffnungs-Zeiten heiraten:

Dann müssen Sie im Rathaus-Spanischer Bau 66 Euro dazu bezahlen.

Dann müssen Sie im Historischen Rathaus 113 Euro dazu bezahlen.

 

Wenn Sie nicht im Rathaus heiraten wollen:

Dann können Sie auch außerhalb heiraten.

Dafür gibt es besondere Orte mit dem Namen: Außen-trau-Orte.

Wenn Sie dort innerhalb der Öffnungs-Zeiten heiraten:

Dann müssen Sie 292 Euro bezahlen.

Wenn Sie dort außerhalb der Öffnungs-Zeiten heiraten:

Dann müssen Sie noch einmal 66 Euro zusätzlich bezahlen.

© Lebenshilfe Bremen e. V./S. Albers*

Wie kann ich bezahlen?

Sie können mit Bar-Geld bezahlen.

Das heißt: Sie können mit Geld-Scheinen und Münzen bezahlen.

 

Sie können auch mit Ihrer EC-Karte bezahlen.

Eine EC-Karte ist eine Karte aus Plastik.

Diese Karte haben Sie bei der Bank für Ihr Konto bekommen.

Sie können damit ohne Bar-Geld bezahlen.

Und Sie können damit Geld an einem Automaten abheben.

Dazu geben Sie Ihre Geheim-Nummer in ein Gerät ein.

Diese Geheim-Nummer heißt PIN.

Das Geld wird dann von Ihrem Bank-Konto abgebucht.

In welchem Gesetz stehen die Regeln zur eingetragenen Lebens-Partnerschaft?

© Lebenshilfe Bremen e. V./S. Albers*

Die Regeln zur eingetragenen Lebens-Partnerschaft stehen im Personen-Stands-Gesetz.

Die Abkürzung dafür ist PStG.

Und in der Verordnung zur Ausführung des Personen-Stands-Gesetzes.

Die Abkürzung dafür ist PStVO.

Not-Trauung

Not-Trauung bedeutet:
2 Personen werden besonders schnell getraut.
Zum Beispiel: Wegen einer schweren Krankheit.

Wenn Sie oder Ihr Partner oder Ihre Partnerin sehr krank sind,
dann machen wir unter bestimmten Voraussetzungen eine Not-Trauung.
Das heißt:

  • Wir trauen Sie außerhalb vom Standes-Amt.
    Zum Beispiel: in einem Krankenhaus.
  • Wir trauen Sie ohne großen Aufwand.
    Sie müssen nicht lange auf den Termin warten.
  • Wir trauen Sie außerhalb der Öffnungs-Zeiten.
    Sie müssen sich nicht an die Öffnungs-Zeiten halten.

Wir sind nur zuständig für Not-Trauungen in Köln.
Das heißt:
Wenn der Trau-Ort innerhalb von unseren Stadt-Grenzen liegt.

Eine Not-Trauung ist nur möglich,

  • wenn Sie oder Ihr Partner oder Ihre Partnerin sehr krank sind.
    Und nicht mehr lange leben. Und nicht länger warten können.
  • Wenn die kranke Person sich der Bedeutung der Trauung bewusst ist.
  • Wenn Sie beweisen können,
    dass es kein Hindernis für die Trauung gibt.
    Zum Beispiel: Weil Sie noch nicht alt genug sind.
    Oder weil Sie nicht in Deutschland gemeldet sind.

Welche Papiere brauche ich dafür?

Sie müssen uns alle Papiere zeigen,
die Sie zum Anmelden von der Lebens-Partnerschaft brauchen.

Und Sie brauchen eine Bescheinigung vom Arzt oder der Ärztin.
Damit beweisen Sie, dass die Not-Trauung notwendig ist.

In der Bescheinigung muss stehen:

1. Die Person ist sehr krank.
Sie kann nicht mehr lange warten.

2. Die Person ist geschäfts-fähig.
Das heißt: Die Person ist mindestens 18 Jahre alt.

3. Die Person versteht die Bedeutung einer Trauung.
Das heißt: Die Person weiß, was Sie tut.
Und was es bedeutet, getraut zu werden.

Bei Fragen rufen Sie uns bitte an.
Das ist unsere Telefon-Nummer: 02 21 / 22 12 57 81.

Weitere Infos

* Die Bilder gehören:
Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Bremen e. V.,
Illustrator Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, 2013.