Die autonomen Frauenberatungsstellen bieten ein frauenspezifisches, soziales und gesundheitsbezogenes Beratungs- und Bildungsprogramm für Frauen. Sie arbeiten parteilich für Frauen, sind weder konfessionell noch politisch gebunden, und richten ihr Angebot an Frauen unabhängig von ihrem Alter, ihrer Kultur und ihrer Schicht- oder Religionszugehörigkeit. In einem geschützten Rahmen können sich Frauen in allen Lebenslagen kostenfrei Unterstützung, Hilfe, Beratung und Information holen.

Die autonomen Frauenberatungsstellen verstehen sich auch als Fachstellen für von physischer, psychischer und sexualisierter Gewalt betroffene Frauen. Seit ihrer Entstehung in den 70er und 80er Jahren haben sie maßgeblich dazu beigetragen, dass das Thema Gewalt an Frauen und Mädchen in die Öffentlichkeit getragen wurde. Sie bieten umfassende Information, Beratung und Begleitung bei allen Formen von Gewalt gegen Frauen und Mädchen.

Sie können sich aus eigener Initiative direkt in den Beratungsstellen melden, die Beratung ist auf Wunsch völlig anonym.

Die Frauenberatungsstellen sind auch Anlaufstellen, wenn Sie noch nie die Polizei gerufen haben oder Ihr momentanes Anliegen nicht im direkten Zusammenhang mit einem Polizeieinsatz oder einer Wegweisung steht.

Das Angebot umfasst:

  • Telefonische Beratung
  • Persönliche Beratung zur Klärung der Situation: Bei häuslicher Gewalt beinhaltet das beispielsweise Informationen über sinnvolles Verhalten in Gefahrensituationen, Erarbeitung eines Sicherheitsplans - wo können Sie bei Gefahr hin -, Informationen über Polizeieinsatz, Wegweisung, Rückkehrverbot, Möglichkeiten des Gewaltschutzgesetzes, soziale Sicherung
  • Krisen- und Orientierungsgespräche
  • Bei Bedarf Begleitung zu anderen Institutionen
  • Gesprächsreihen zur längerfristigen psychosozialen Stabilisierung
  • Themenbezogene Gruppen, zum Beispiel zu Gewalt, Trennung oder Scheidung
  • Vortrags- und Themenabende zum Gewaltschutzgesetz, Trennung oder Scheidung, Unterhalt und mehr
  • Weiterleitung an andere Fachberatungsstellen, Frauenhäuser, Rechtsanwältinnen, Therapeutinnen
  • Öffentlichkeitsarbeit und Prävention
Informationen zum Thema "Häusliche Gewalt"

Autonome Frauenberatungsstellen in Köln:

agisra Köln e. V. - Informations- und Beratungsstelle für Migrantinnen und Flüchtlingsfrauen - Beratung und Therapie in verschiedenen Sprachen
Frauenberatungsstelle FrauenLeben e. V.
Frauenberatungszentrum Köln e. V.
Mädchenhaus Köln e. V. ,Lobby für Mädchen - Beratungsstelle für Mädchen und junge Frauen zwischen 12 und 27 Jahren
Notruf und Beratung für vergewaltigte Frauen - Frauen gegen Gewalt e. V.

Neben den oben aufgeführten autonomen Frauenberatungsstellen gibt es die Frauenberatung Kalk - Interventionsstelle gegen häusliche Gewalt und deren Außenstelle in Porz-Finkenberg in der Trägerschaft der Diakonie Michaelshoven e. V. Diese ist die einzige rechtsrheinische Frauenberatungsstelle. Sie bietet ebenfalls allen Frauen kostenlose Beratung und Hilfe an. Frauen in allen Lebenssituationen und in psychosozialen oder wirtschaftlichen Notsituationen erhalten Unterstützung und hilfreiche Informationen bei der Überwindung ihrer Probleme.

Die Frauenberatung Kalk bietet auch Beratung in türkischer Sprache durch türkische Mitarbeiterinnen an, für andere Sprachen werden Dolmetscherinnen herangezogen.

Interventionsstelle gegen häusliche Gewalt