© Paul Ripke und Pascal Nordmann

In diesem Jahr vergeben wir zum 17. Mal den Ehrenamtspreis für besonderes ehrenamtliches Engagement mit Preisgeldern in Höhe von 8.000 Euro. Außerdem wird ein Sonderpreis für ehrenamtliches Engagement im Sport in Höhe von 1.500 Euro ausgelobt.

Die Jury hat die Preisträgerinnen und Preisträger am 1. Juni 2017 ausgewählt. Die Preisverleihung wird am 3. September 2017 durch Oberbürgermeisterin Henriette Reker im Rahmen des Kölner Ehrenamtstages stattfinden.

Ehrenamtspate ist in diesem Jahr der Sportjournalist Matthias Opdenhövel.

Ehrenamtspate

Die Jury

Der Preis wird seit 2001 jährlich von einer unabhängigen Jury vergeben. Oberbürgermeisterin Henriette Reker ist Vorsitzende der Jury. Weitere Mitglieder der Jury sind die Bürgermeisterin und die drei Bürgermeister sowie Vertreterinnen und Vertreter aus verschiedenen gesellschaftlichen Bereichen.

Themenbereiche

Die nachfolgenden Schwerpunkte dienen als Anregungen für Bewerbungen, sie sind jedoch nicht ausschlaggebend für eine Preisverleihung. Die Vorschläge selbst müssen nicht einem Schwerpunkt zugeordnet werden, da die Vielfalt des Bürgerengagements dies nicht immer zulässt.

Soziales Leben

Hier sollen vor allem Personen und Gruppen angesprochen werden, die ihren Mitmenschen helfen. Hierzu gehören zum Beispiel Ehrenamtliche, die sich in der Seniorenarbeit, im Gesundheitswesen und Pflegebereich sowie in der Unterstützung von Menschen mit Behinderung engagieren. Dazu zählt auch das Engagement für Jugendliche, Frauen und Familien oder die Unterstützung von Arbeitslosen.

Lebendige Stadt

In diesem Bereich soll das bürgerschaftliche Engagement im Mittelpunkt stehen, das den Zusammenhalt und Gemeinsinn in unserer Gesellschaft stärkt. Beispielhaft sind zu nennen:

  • Mitarbeit in Einrichtungen und Bürgerinitiativen
  • Ehrenamtliche Aktivitäten in den Kirchengemeinden
  • Gemeinsame Freizeitgestaltung und Förderung der Geselligkeit

Sport, Musik und Kultur

Zu den klassischen Betätigungsfeldern des Bürgerengagements zählt das Vereinsleben in Sport und Kultur. Musikvereine, Chöre und Theatergruppen schaffen gerade in Köln eine breite Palette kultureller Angebote. So bekommt unter anderem durch die Sanierung wertvoller Bauwerke oder durch kompetente Museumsführungen die Kultur eine aktuelle Wertschätzung. Auch die Lese- und Musikförderung in Einrichtungen und Schulen wird von vielen Ehrenamtlichen angeboten. 

Sportvereine stellen eine gesunde und sinnvolle Freizeitbeschäftigung sicher, die erst durch die ehrenamtliche Arbeit von Trainerinnen, Trainern, Jugendleiterinnen und Jugendleitern oder Vorständen möglich wird. Selbst der Leistungssport profitiert in vielen Bereichen vom bürgerschaftlichen Engagement. 

Bitte beachten Sie auch die Erläuterungen zum Sonderpreis "Ehrenamtliches Engagement im Sport".

Umwelt und nachhaltige Entwicklung

Der Schutz der natürlichen Lebensgrundlagen steht hier im Mittelpunkt. Dazu zählt beispielsweise das Engagement von Gruppen oder Personen, die sich für den Klimaschutz einsetzen. Denkbar ist ebenfalls ein Einsatz für Natur-, Gewässer- und Artenschutz oder die Förderung von erneuerbaren Energien. Auch der Einsatz für ökologische, regionale oder fair gehandelte Produkte fällt in diesen Bereich.

Eine nachhaltige Entwicklung soll dazu beitragen, dass die Lebenssituation nachfolgender Generationen erhalten bleibt beziehungsweise verbessert wird. 

Innovatives Ehrenamt

Ehrenamtliches Engagement lebt von ideenreichen und innovativen Ansätzen, die neue Maßstäbe setzen und Entwicklungen anstoßen. Entweder betreffen sie gesellschaftliche Bereiche, in denen ehrenamtliche Arbeit unüblich ist oder sie bauen neue Formen der Teilhabe auf, wie zum Beispiel Mieterräte.  Es können sich alle Personen, Gruppen und Initiativen bewerben - unabhängig davon, in welchem Bereich sie sich engagieren

Jung und aktiv

Hier steht das Engagement von Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Mittelpunkt. Sie setzten sich in vielfältiger Weise für Andere und die Allgemeinheit ein. Sie veranstalten Jugendfreizeiten, sind als Trainerinnen und Trainer im Sportbereich aktiv oder sie unterstützen Jugendzentren in ihrer Arbeit. Ebenso helfen sie Gleichaltrigen, machen sich für einen friedlichen und toleranten Umgang untereinander stark und leisten Aufklärungsarbeit.

Lebenswerk

Hier können sich Personen oder Gruppen bewerben oder vorgeschlagen werden, die sich seit mindestens 25 Jahren ehrenamtlich engagieren. 

Sonderpreis "Ehrenamtliches Engagement im Sport"

Der Kölner Sport verdankt seine Attraktivität einem großen und vielfältigen Sportangebot. Unverzichtbar für dieses Angebot ist der Einsatz der vielen ehrenamtlich Engagierten. Sowohl auf der Vorstandsebene als auch im Bereich der Trainerinnen und Trainer, Übungsleitenden und Betreuenden ist der organisierte Sport geprägt von unermüdlichem Einsatz in ehrenamtlicher Arbeit. Auf qualitativ anspruchsvollem Niveau wird im Breitensport und im Leistungssport Tag für Tag ein großes Angebot sichergestellt. Zudem vermittelt der Sport wichtige Werte wie Fairness, Toleranz, Teamgeist und leistet einen wertvollen Beitrag zur Integration.

Aus diesem Grund vergeben wir in diesem Jahr einen Sonderpreis in Höhe von bis zu 1.500 Euro an Engagierte, die vorbildlich ehrenamtlich tätig sind. Für die gute Seele in Ihrem Verein, die stets bereit ist, sich für Ihren Club einzusetzen. Oder für eine Trainerin, die seit Jahren Talente fördert und Wettkämpfe organisiert. Einen Kassenwart, der sich mit Leidenschaft für den Bau eines Vereinshauses einsetzt. Engagierte Eltern, die mit guten Diensten von der Pkw-Fahrt bis zum Trikot waschen den Vereinshaushalt entlasten. Seien Sie gespannt auf unsere Auswahl.

Haben Sie Fragen?

Zu allen Fragen rund um den Ehrenamtspreis können Sie sich wenden an:

Kommunalstelle zur Förderung und Anerkennung Bürgerschaftlichen Engagements (FABE) im Büro der Oberbürgermeisterin
Telefon: 0221 / 221-23190
Kostenlose Rufnummer: 0800 / 5635611