© Rheinische Musikschule

Von der Grundausbildung an kleiner Trommel, Pauken und Stabspielen, den "Mallets" wie Sylo-Marimba und Vibraphon bis hin zum Unterricht am großen Set des Jazz-, Rock- und Popbereichs ist alles vertreten. Der Bereich Schlagzeug und Percussion richtet sich mit seinem vielseitigen Unterrichtsangebot an alle Altersgruppen.

Unsere jüngsten Schülerinnen und Schüler sind sieben bis acht Jahre alt. Auch für Erwachsene ist der Einstieg jederzeit möglich.

Unsere Dozentinnen und Dozenten verfügen über eine Hochschulausbildung und haben durch ihre Praxis als Musikerinnen und Musiker einen breiten Erfahrungshorizont vorzuweisen.

Schlagzeug

Damit es ein erfolgreicher Unterricht sein kann, muss die Möglichkeit bestehen, das im Unterricht Erlernte weiter zu üben. Als Faustregel für die Übungsdauer hat sich bewährt, die wöchentliche Unterrichtszeit, beispielsweise 30 Minuten, als tägliche Übungseinheit zu übernehmen. Ein eigenes Instrument ist also erforderlich.

Neben dem Unterricht besteht für die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, in verschiedenen Bands, Ensembles und Orchestern mitzuwirken.

Bei öffentlichen Veranstaltungen kann so das Gelernte präsentiert werden. Der Applaus ist vorprogrammiert.

Percussion: Freie Plätze in der Regionalschule Mülheim/Holweide!

© Rheinische Musikschule

Wir bieten Einzelunterricht sowie Gruppen- und Ensembleunterricht an. Für die Teilnahme am Unterricht ist die Anschaffung eines eigenen Instrumentes Voraussetzung.

Die Grundausbildung findet an Congas, latainamerikanischen Bongos sowie Djembés und afrikanischen Kpanlogo-Trommeln statt bis hin zu den sie begleitenden Small-Percussion-Instrumenten, Basstrommeln und Timbales. Ergänzt wird der Unterricht durch Bodypercussion und vielfältige Rhythmusübungen.

Trommeln afrikanischen und lateinamerikanischen Ursprungs findet man in letzter Zeit auch im Jazz-Funk-Pop-Rock-Bereich. Deshalb erfreut sich Percussionmusik aus aller Welt zunehmender Popularität. Vor allem in Afrika hat sich eine Musik entwickelt, die auf dem Zusammenspiel von Percussion, Tanz und Gesang basiert. Das verbindende Element dabei ist immer der Rhythmus.

In Kuba und Brasilien wurde diese Tradition aufgegriffen und zu eigenständigen Musikstilen von hohem künstlerischem Niveau weiterentwickelt. Heute übernehmen Percussionistinnen und Percussionisten zum einen die traditionelle Spielpraxis, zum anderen erproben sie vielfältige Möglichkeiten neuer Anwendungen. Dazu spielen sie oft in reinen Percussionensembles, wo Rhythmen melodiös und polyrhythmisch arrangiert werden. Nicht nur Percussionistinnen und Percussionisten lassen sich von dieser rhythmischen Musik inspirieren. Auch viele Schlagzeugerinnen und Schlagzeuger sowie Jazzmusikerinnen und Jazzmusiker beziehen daraus ihr musikalisches Verständnis und ihr Können.

Cajón

Cajón oder auch Kistentrommel genannt, ist ein aus Peru stammendes perkussives Musikinstrument, dass man auf der Cajón sitzend meist mit den Händen spielt. Die Schlagflächen bestehen jedoch statt einer Fell- oder Folienbespannung aus Holzplatten.

Cajónes besitzen einen sehr interessanten Klang, der durch Korpusmaterial und -dimension, Schlagplatte und den gegebenenfalls verwendeten Snare-(=Schnarr-)Effekt entsteht. Ausreichend großvolumige Cajónes erzeugen auch einen sehr tiefen Basston.

Ursprünglich entstanden Cajónes aus Transportkisten für Fische oder Orangen, die Sklaven afrikanischer Herkunft ersatzweise für ihre  traditionellen Trommeln verwendeten. Inzwischen haben sich Cajónes fast überall etabliert, vor allem, wenn es darum geht, mit vergleichsweise wenig Aufwand schlagzeugimitierende Funktionen zu erfüllen.

Wir sind zwischen 6 und 12 Jahre alt und treffen uns einmal in der Woche dienstags

Unterrichtsorte

Schlagzeugunterricht findet in allen Regionalschulen statt.

Percussionunterricht findet in folgenden Regionalschulen statt:

  • Köln-Ehrenfeld
  • Köln-Mülheim/Holweide
  • Köln-Nord
  • Köln-Porz, Carl-Stamitz-Musikschule
  • Köln-Süd
  • Köln-Sülz
  • Köln-Weiden

Cajónunterricht findet in der Regionalschule Rodenkirchen statt.

Regionalschulen

Anmeldung

Unterrichtsgebühr