© Stadt Köln

Spätestens seit Jahresbeginn 2017 müssen alle Wohnungen in Nordrhein-Westfalen mit Rauchmeldern ausgestattet sein. Die meisten Todesfälle bei Bränden gibt es, weil Menschen vom Feuer im Schlaf überrascht werden, ersticken oder an einer Rauchgasvergiftung sterben. Rauchmelder helfen dabei, sich so frühzeitig wie möglich in Sicherheit bringen zu können. Wir haben Ihnen einige Fakten zur Rauchmelderpflicht zusammengestellt.

Wie funktionieren Rauchmelder?

Schon eine kleine Menge Rauch löst einen schrillen Alarmton von mindestens 85 Dezibel aus, der auch aus dem Schlaf weckt. Fehlalarme durch den Rauch einer Zigarette müssen Sie nicht befürchten.

Wie viele Rauchmelder sind notwendig?

In der Bauordnung ist mindestens einer pro Schlafraum vorgeschrieben, für jedes Kinderzimmer sowie für die Flure, über die Rettungswege von Aufenthaltsräumen führen. Die Rauchmelder müssen eine CE-Kennzeichnung besitzen, die anzeigt, dass das Gerät den Erfordernissen der EU-Verordnung entspricht.

Wie müssen Rauchmelder angebracht werden?

Fachkenntnisse für die Installation sind nicht erforderlich, jedoch sollte die Montageanleitung beachtet werden. Die Geräte gehören unter die höchste Stelle der Decke.

Was passiert bei einem Fehlalarm des Rauchmelders, wenn niemand zuhause ist?

Es besteht keine Gefahr, dass für den Feuerwehr-Einsatz Kosten für Sie entstehen.

Wer macht was?

Wer muss die Rauchmelder anbringen?

Diese Pflicht haben die Eigentümerinnen und Eigentümer von Wohnungen. Sofern Sie in einer Mietwohnung leben also Ihre Vermieterin oder Ihr Vermieter.

Wer kümmert sich um Kontrolle und Instandhaltung?

Die Kontrolle und Wartung obliegt den Nutzerinnen und Nutzern einer Wohnung, in Mietwohnungen also den Mieterinnen und Mietern. Darin enthalten sind eine jährliche Kontrolle und der Austausch von Batterien.

Was tun, wenn noch Rauchmelder fehlen?

Zunächst sollte die Vermieterin oder der Vermieter aufgefordert werden, die fehlenden Rauchmelder anzubringen. Geschieht dies weiterhin nicht, besteht erhöhte Gefahr für eine Rauchgasvergiftung und damit auch das Risiko von gebührenpflichtigen Ermittlungen und einem Einschreiten durch die Bauaufsicht.

Ist eine Selbsthilfe möglich?

Werden die Rauchmelder nicht innerhalb einer angemessenen Frist von der Vermieterin oder dem Vermieter angebracht, können Sie dies selbst vornehmen und sich die Kosten anschließend erstatten lassen.