Römisch-Germanisches Museum - Kölnisches Stadtmuseum - Kurienhaus der Hohen Domkirche zu Köln

Die geplante Bündelung dieser drei Institutionen am südlichen Ende des Roncalliplatzes soll die zweitausendjährige Geschichte der Stadt Köln sowie des Kölner Doms an historischer Stelle dokumentieren. Der räumliche Zusammenschluss bietet die einmalige Chance, die Einzigartigkeit des Ortes und die besonderen Bezüge zwischen den historischen Museen unserer Stadt und den Schätzen der Kirche hervorzuheben. 

Perspektive "Historische Mitte" - Stadtgeschichte erlebbar machen

Museum sanieren und südliche Domumgebung neu gestalten

Der Rat hat 2011 die Sanierung des Römisch-Germanischen Museums am Roncalliplatz südlich des Kölner Doms beschlossen. In Abstimmung mit der Hohen Domkirche wird gleichzeitig der gesamte Bereich zwischen Roncalliplatz, Am Hof sowie dem Kurt-Hackenberg-Platz neu gestaltet. Nach dem geplanten Abriss des heutigen Kurienhauses sowie der Verwaltung des Römisch-Germanischen Museums ist ein Neubau für das Kurienhaus der Hohen Domkirche (Archiv, Bibliothek, Rendantur), das Kölnische Stadtmuseum sowie das Verwaltungsgebäude des RGM vorgesehen.  

 

Realisierungswettbewerb beschlossen

Mit seiner Entscheidung, einen konkreten Realisierungswettbewerb für die "Neue Historische Mitte" durchzuführen, hat der Rat am 12. November 2015 eines der städtebaulich bedeutendsten Projekte unserer Stadt einen entscheidenden Schritt nach vorne gebracht. Konkret wurde ein europaweiter architektonischer Realisierungswettbewerb und die anschließende Entwurfsplanung für einen gemeinsamen Neubau mit Teilen des Römisch Germanischen Museums (RGM), Kölnischem Stadtmuseum (KSM) und Kurienhaus beauftragt. Hohe Domkirche und Stadt Köln wollen den Bereich zwischen Roncalliplatz, Am Hof und zum Kurt-Hackenberg-Platz gemeinsam neu gestalten. Die öffentlichen Flächen um das Museumsgebäude des RGM und der Bereich an der Treppe im Süden des Roncalliplatzes werden ebenfalls mit einbezogen. Darüber hinaus soll das Museumsgebäude des RGM saniert und der Museumsdurchgang entsprechend dem Ergebnis des städtebaulichen Wettbewerbs geschlossen werden.

Rat gibt grünes Licht für Realisierungswettbewerb
Beschlussvorlage Realisierungswettbewerb und Sanierung des Römisch-Germanischen Museums

Städtebauliche Planungswerkstatt erarbeitete Gesamtkonzept

Im Rahmen einer städtebaulichen Planungswerkstatt, an der 13 nationale und internationale Architektur- und Stadtplanungsbüros teilnahmen, wurde 2014 ein städtebauliches Gesamtkonzept für die Entwicklung der südlichen Domumgebung erarbeitet. Das dient dazu, eine grundsätzliche Entscheidung über die Entwicklung der Kölner Museumslandschaft in der Achse vom Dom bis zum Wallraf-Richartz-Museum und Fondation Corboud (WRM) sowie zur Archäologischen Zone herbeizuführen.

Damit verbunden ist die Neugestaltung des Schlüsselgrundstücks südlich des Römisch-Germanischen Museums, an der Schnittstelle zwischen Dom, seiner Umgebung und der Kölner Altstadt. Dabei waren wichtige Sichtachsen sowie vorhandene und geplante Bebauungen zu berücksichtigen. Die städtebauliche Betrachtung des Grundstückes im Gesamtkontext des Quartiers gab Aufschluss über die am Standort verträgliche Gebäudekubatur und -ausdehnung, ihre allseitige Wirkung sowie die Möglichkeiten zur Gestaltung des Baufeldes.

Auftakt zur "Via Culturalis"

© Stadt Köln

Mit der städtebaulichen Planungswerkstatt wurden Vorgaben für den südlichen Abschluss des Roncalliplatzes entwickelt, der einerseits Teil der Planungen zur Neugestaltung der Domumgebung, andererseits Auftakt zur "Via Culturalis" als "Kulturmeile" zwischen Dom und Sankt Maria im Kapitol ist. Kurienhaus, Kölnisches Stadtmuseum und Verwaltungsgebäude des Römisch-Germanischen Museums sollen sich in das Museumsquartier entlang der "Via Culturalis" einbinden und dieses erweitern.  

Die Ergebnisse der städtebaulichen Planungswerkstatt sind richtungsweisend für die Auslobung eines hochbaulichen Wettbewerbs und zeigen auf, dass das Raumprogramm der drei Institutionen an diesem Ort realisiert werden kann und unter welchen städtebaulichen Rahmenbedingungen dies sinnvoll ist.

Via Culturalis - Kulturpfad im Herzen der Kölner Altstadt

Informationen zum Verfahren

Akteurinnen und Akteure der städtebaulichen Planungswerkstatt Ablauf der städtebaulichen Planungswerkstatt Ergebnis der städtebaulichen Planungswerkstatt

Kontakt

Haben Sie Fragen oder Anregungen nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf:

Gebäudewirtschaft
Stadthaus Deutz - Westgebäude
Willy-Brandt-Platz 2 50679
Köln Postfach 10 35 64
Telefon: 0221 / 23205
Telefax: 0221 / 20852

Email: gebaeudewirtschaft@stadt-koeln.de

Stadtplanungsamt
Stadthaus Deutz - Westgebäude
Willy-Brandt-Platz 2
50679 Köln Postfach 10 35 64
Telefon: 0221 / 221-25723
Telefax: 0221 / 221-22450

E-Mail: stadtplanungsamt@stadt-koeln.de