Sommer Köln 2017

Seit 25 Jahren macht der Sommer Köln verschiedene Plätze der Stadt zur Bühne. Von Juni bis September können alle Kölnerinnen und Kölner sowie Besucherinnen und Besucher der Stadt ein abwechslungsreiches und spannendes Open-Air-Programm erleben, größtenteils bei freiem Eintritt.

Zum Programmschwerpunkt gehören internationale Straßentheaterensembles, Festivals, musikalische Darbietungen und Kindertheater. Nicht selten werden hierbei das Publikum und der Veranstaltungsort aktiv in das Geschehen einbezogen.

Sommer Köln

Fête de la Musique

24. Juni 2017, 18 Uhr

Das Fest der Musik

Die VILLAFRANCE, das Haus der deutsch-französischen Wirtschaft, lädt in Kooperation mit dem Sommer Köln erneut zur Fête de la Musique ein. Zwischen 18 und 22 Uhr spielen jede Menge Bands sowie viele Amateur- und Berufsmusikerinnen und -musiker kostenlos unter freiem Himmel.

Ins Leben gerufen wurde die Fête de la Musique bereits 1982 in Paris. Das eintägige Musikfestival erfreut sich seitdem großer Beliebtheit und findet inzwischen in über 340 Städten weltweit statt, davon 90 in Europa. Die auftretenden Künstlerinnen und Künstler erhalten keine Honorare, alle Auftritte sind kostenlos.

Fête de la Musique

Kölner Sommertheater

27. Juli 2017, 20:30 Uhr

Rope Theatre: The Boxer (Vorprogramm)

Eine Boxerin träumt vom großen Boxkampf. Doch gilt es vorher einige Hürden zu überwinden, ein schlappes Seil zu erklimmen und das Gleichgewicht zu finden. So bewegt sie sich mal tänzelnd, mal ächzend, ihrem finalen Kampf entgegen. Ein Drahtseilakt, voller Flüge und Sprünge, voller Tanz und Anmut, zartem Humor und akrobatischer Virtuosität.

Wandertheater Ton und Kirschen: Hans im Glück

© Jean-Pierre Estournet

Ton und Kirschen ist eine Wandertheatergruppe, die sich im Frühjahr 1992 gegründet hat und seitdem in Werder (Havel) zu Hause ist. Die Theaterproben finden auf einem Grundstück im Ortsteil Glindow statt. Hier wird das Bühnenbild gebaut, und auch die Anfertigung von Requisiten, Kostümen, Masken und Marionetten erfolgt dort. Von hieraus zieht Ton und Kirschen mit seinen Produktionen in alle Richtungen des Landes Brandenburg. Sie installieren ihre Bühne und Tribüne auf historischen Plätzen, aber auch mitten im Dorf oder sogar auf Äckern. Doch auch internationale Theaterfestivals gehörten bereits dazu. Das derzeit neunköpfige Ensemble des Theaters kommt aus Deutschland, England, Wales, Frankreich, Russland, Kolumbien und aus Mexiko.

"Perpetuum Mobile" ist wie eine alte Choreografie, die nicht an Relevanz verloren hat. Ton und Kirschen erweckt sie immer wieder mit viel Freude zum Leben. Es ist wohl das persönlichste Stück von Ton und Kirschen. Erfahrungen auf ihrer fortwährenden Reise im Theater wie im Leben spiegeln sich in diesem Stück wider. Szene geht in Szene über, mal spielen Menschen, mal spielen Puppen, wer lenkt da wen?

Ernste Momente werden durch clowneske Heiterkeit gebrochen. Da es kaum gesprochenen Text gibt, können die Zuschauerinnen und Zuschauer ganz individuell auf den Kosmos in Bildern reagieren, ganz gleich in welchem Land gespielt wird. Theater für alle Sinne.

Wandertheater Ton und Kirschen: Perpetuum Mobile

9. August 2017, 20:30 Uhr

Rope Theatre: The Boxer (Vorprogramm)

Eine Boxerin träumt vom großen Boxkampf. Doch gilt es vorher einige Hürden zu überwinden, ein schlappes Seil zu erklimmen und das Gleichgewicht zu finden. So bewegt sie sich mal tänzelnd, mal ächzend, ihrem finalen Kampf entgegen. Ein Drahtseilakt, voller Flüge und Sprünge, voller Tanz und Anmut, zartem Humor und akrobatischer Virtuosität.

Oplas Teatro: La Terra Nuova (Es war einmal… ein Schwanensee)

Oplas Teatro ist ein Ensemble mit internationalem Renommee, klassisch ausgebildete Ballett-Tänzerinnen und -Tänzer bewegen sich nicht nur auf Stelzen mit bewundernswerter Leichtigkeit über das Pflaster, sondern interpretieren klassische Stoffe sehr frei und verzaubern mit wunderschönen Bildern das Publikum.

Die Gruppe begeistert seit vielen Jahren mit ihrem erfrischenden Straßentheater, einer Mischung aus Stelzenballett, Tanztheater, Akrobatik und pyrotechnischen Effekten. Choreograph und Regisseur Luca Bruni machte 1987 sein Diplom bei Maurice Béjart in Brüssel.

Die ungewöhnliche Interpretation des Ballettklassikers "Schwanensee" wurde seit seiner Uraufführung im Jahr 1997 in mehr als zehn europäischen Ländern und auf den wichtigsten Theaterfestivals der Welt mit großem Erfolg gespielt und mit internationalen Preisen ausgezeichnet. Bizarre Stelzenfiguren, eindrucksvolle Wassereffekte, ein bedrohlicher, fast schon dämonischer schwarzer Schwan und karikaturhaft übertriebene, surrealistisch wirkende Gestalten erinnern an den venezianischen Karneval und die Figuren der Commedia dell'arte. Ein Fest für die Sinne!

Trotz aller Verfremdung und waghalsiger Akrobatik auf hohen Stelzen bleibt der Klassiker, die hinreißende Geschichte der Prinzessin Odette, deren Zofen durch finstere Magie in Schwäne verwandelt werden, in seinen Grundzügen unangetastet.

Er bekommt ein neues Federkleid, seine Seele darf er behalten,

schrieb der Bonner General-Anzeiger.

Oplas Teatro wurde mit dem 1. Preis für die beste Open-Air-Inszenierung beim VIII. Theaterfestival von Kastilien und Leon, Ciudad Rodrigo 2005, ausgezeichnet.

Oplas Teatro: La Terra Nuova (Es war einmal… ein Schwanensee)

23. und 24. August 2017, 20 Uhr

Theater Mowetz: Blahatsch (Vorprogramm)

Theater Mowetz, das ist Rollschuhartistik, frecher Charme, motorbetriebenes Vorderrad, skurriler Nonsens und mitreißender Tanz. Wenn er rollschuhtanzt, geht den Zuschauerinnen und Zuschauern das Herz auf, wenn Herr Blahatsch mit seiner Maschine durchs Publikum "buhrt" traut es seinen Augen nicht. Blahatsch entführt das Publikum in eine skurrile Welt voll schrägem Witz und unwiderstehlich schrillem Charme.

Requisiten: Seine Maschine (ein abgeschnittenes Velo Solex Baujahr 1966), ein Radio (Hornyphon 1952), zwei Tischtennisbälle, eine Strickhaube, zwei Teesiebe, ein Klebeband und seine heißgeliebten Rollschuhe (1958).

Theater Irrwisch: Hupft

© Theater Irrwisch

Theater Irrwisch präsentiert Helden um ein Haar, vereint in einer temporeichen Show, die das Mannsein ernsthaft liebevoll ausstellt und auf eine künstlerische Art kritisiert. Große Gesten, kleine Gemeinheiten - ein überkandidelter und subtiler Spaß für Leute, die sich gern Herz und Hirn kitzeln lassen. Drei Gladiatoren der Liebe erzählen ohne viele Worte vom Scheitern und Siegen. Eine scheinbar gleichgültige Geste entfacht einen Wirbelsturm roter Herzen, aus einer Handvoll Klopapierrollen entsteht ein Festzelt, und "Wild Thing" klingt auf der Ukulele mindestens genauso scharf wie auf der E-Gitarre.

Sie sind immer sprungbereit, spielen mit Rhythmen, Rasseln, Stöckchen und Loyalitäten, mit Zirkusakrobatik und zarter Pantomime: In ihrem ersten Bühnenstück demonstrieren Theater Irrwisch, wie sich Slapstick und Körperkunst mustergültig von der Straße auf die Bretter bringen lassen. Stimmungen, die berühren, belustigen und überraschen.

Mit wunderbar leichtfüßigem Timing und in traumwandlerischem Zusammenspiel tänzeln die Akteurinnen und Akteure über Sessel und Leitern, versinken in Eimern, Öfen, Kisten, zeigen dabei, wie man aus aberwitzigen Schelmenstücken zarteste Poesie erzeugt, und erweisen sich dabei als grandios komisches Bündnis.

Theater Irrwisch: Hupft

21. bis 23. September 2017, 20 Uhr

Theater Titanick: Alice on the run

Heimat ist ein flüchtiger Ort. Das muss auch Alice erfahren. Ihr Haus wird jäh auseinander gerissen, ihr Freund, der Hase, verschwindet. Alice lebt hier nicht mehr. Im Badewannenboot begibt sie sich auf eine Odyssee ins Ungewisse. Sie trifft skurrile Gestalten, entwurzelte Streuner, grimmige Abweiser und sucht einen neuen Platz, den sie Zuhause nennen kann.

Alice ist eine von Millionen. Flucht aufgrund von Kriegen, Nöten und Verfolgung ist das herausforderndste Thema unserer Zeit. Jetzt holt Theater Titanick Lewis Carrolls Kaninchenbau-Trip in die Gegenwart und liest die Fabel politisch, ohne ihr den Zauber zu nehmen.

Wie immer bei Titanick trifft logistische Höchstleistung auf grenzenlose Fabulierlust. Das Bühnenbild besteht aus drei beweglichen Kuben und einer Pyramide im Schachbrettmuster. Alices Haus in der Menge wird zu Beginn von Gabelstaplern zerlegt. Die Einzelteile wandern und verwandeln sich in Schauplätze einer fantastischen Stationenreise.

Die Heldin begegnet egomanen Partysnobs, Kontrollbeamten und bürokratischer Willkür - Alice in Kafkaland. Alice gerät aber auch in den Sog surrealer, verlockender Nachtclubwelten. Und die Zuschauerinnen und Zuschauer sind stets mittendrin. Beim finalen Kampf mit der roten und der weißen Königin steht die Zukunft auf dem Spiel. Flucht forever - oder endlich ankommen?

"Alice on the run" ist eine spektakuläre Open-Air-Inszenierung, ein hautnahes und berührendes Erlebnistheater für Menschen mit offenen Augen und Herzen.

Theater Titanick: Alice on the run

Der singende Biergarten

19. Juli 2017, 19:30 Uhr

Musical und Filmhits

© Irmgard Knüppel und Marion Wilmer

Große Klappe trifft auf große Stimme: Biergartenfachkraft Irmgard Knüppel unterhält das Publikum und die Sängerin Marion Wilmer singt mit den Leuten Lieder aus bekannten Musicals. Mit dabei: Christian Heckelsmüller als Chorleiter und Pianist.

Marion Wilmer ist eine echte Vollblut-Entertainerin. Sie singt mit dem Publikum Musical-Hits aber auch Swing und Popsongs. Irmgard Knüppel serviert und leistet Ihren Dienst am Gast mit Herz und Humor. Die Begegnung dieser beiden Damen ist höchst unterhaltsam und sorgt für die eine oder andere Überraschung!

Die künstlerische Heimat von Marion Wilmer ist die Welt des Musicals. Mit großem Erfolg hat sie die bedeutendsten Genres gespielt und das Publikum in ganz Europa verzaubert. "Die Schöne und das Biest", "West Side Story", "Elisabeth", "Evita", "Grease" und "Cats" sind nur einige Stationen ihrer beeindruckenden Karriere. Mit ihrer fabelhaften Darstellung der Christine im "Phantom der Oper" riss sie die Zuschauerinnen und Zuschauer von den Stühlen.

Seit mehr als 30 Jahren erobert die in Köln lebende Schauspielerin und Komikerin Gabi Weiss die Herzen der Zuschauerinnen und Zuschauer nicht nur auf den Brettern, die die Welt bedeuten. Dank ihrer unverwüstlichen Improvisationsfreude und ihrer Erfahrung als Galakünstlerin bei hochkarätigen Firmenevents und in den Partysälen der Nation, mauserte sie sich in ihrer Rolle als Servicefachfrau Irmgard Knüppel zu einer wahren Meisterin der spontanen Unterhaltungskunst.

Musical und Filmhits

20. Juli 2017, 19:30 Uhr

Trinklieder

Der Jugendchor Sankt Stephan ist einer der bekanntesten deutschen Jugendchöre. Jetzt aber kommt sein Chorleiter Michael Kokott mit dem Männerchor "Frisch vom Bass" und Begleitband erneut auf die Bühne des Fort X. Natürlich liegen die Stimmen an diesem Abend tiefer, und warum es so viele Trinklieder gibt, wird Frau Knüppel von der Raststätte Remscheid mit Sicherheit erzählen können. Nicht nur für den Junggesellenabschied ist es ratsam, sein Repertoire zu vergrößern. Interessant ist doch immer, welche Lieder sich in der Gruppe richtig schön singen lassen.

Trinklieder

21. bis 23. Juli 2017, 19:30 Uhr

Schlager, Schnulzen und Schmonzetten

© Jennifer Rumbach

Anne Rixmann und Friso Lücht singen mit dem Publikum drei Abende lang Schlager, Schnulzen und Schmonzetten. Nach zwei Jahren Pause kommt das Duo mit Liedern ins Fort X zurück, die sowohl gemeinsam als auch als Soloauftritt gesungen werden. Biergartenfachkraft Irmgard Knüppel geht durchs Publikum und nimmt die Wünsche von Solistinnen und Solisten entgegen. Denn nach der Pause dürfen diese auf die Bühne.

Wie immer bekommt die Gewinnerin oder der Gewinner des kleinen Gesangswettbewerbs ein Pittermännchen Kölsch von unserem Sponsor Früh.

Anne Rixmann und Friso Lücht sind bekannt aus der Kölner Stunksitzung. Ihre Paraderollen aus diesem Jahr sind die parodistische Neujahrsansprache unserer Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Parodie von "Sing my Song" mit Friso als Udo Lindenberg.

Schlager, Schnulzen und Schmonzetten

Sommerfilmnacht

21. und 22. Juli 2017, 22 Uhr

Wie wir wohnen wollen!

Die diesjährigen Sommerfilmnächte widmen sich dem Thema "Wohnen". Wie wurde früher gewohnt, wie leben wir heute und welche Ideen gibt es für die Zukunft? Die Filme zeigen unterschiedliche Perspektiven auf die Gestaltung des Lebensraums, beleuchten kreative Formen des Wohnens und präsentieren Utopien für ein anderes Leben.

Gezeigt wird ein unterhaltsames Programm mit aktuellen Kurzfilmen, künstlerischen Videoarbeiten, historischen Dokumentarfilmen, Werbeclips und Musikvideos. Programmzusammenstellung: Dominik Bühler und Birgit Hauska

Die Sommerfilmnacht beginnt jeweils nach dem davor stattfindenden singenden Biergarten.

Sommerfilmnacht: Wie wir wohnen wollen!

Festivals/Sonstiges

10. bis 16. Juni 2017

Kölner Zigeunerfestivalwoche

© Dhoad Gypsies

Mit dem Rheinischen Zigeunerfestival möchten wir ein Zeichen der Stärke und der kulturellen Vielfalt mitten in der Rheinmetropole setzen! Dazu laden wir alle betroffenen Gruppen ein, sich im Rahmen des Festivals und der begleitenden Kultur- und Info-Woche zu präsentieren. Dabei geht es einerseits darum, den wichtigen Beitrag unserer Gemeinschaften für die Entwicklung der europäischen Kultur darzustellen. Andererseits wollen wir uns besser kennenlernen, im Gespräch Vorurteile abbauen und gemeinsam Zukunftsperspektiven entwickeln. Das gilt für die Roma, Sinti, Kalderasch et cetera untereinander, genauso wie für alle anderen Menschen,

so Festival-Initiator Markus Reinhardt, Kölner Sinti-Musiker vom Maro Drom e. V.

Weiterhin betont er:

Die Zigeunerkultur ist Teil unseres gemeinsamen Kulturerbes und muss Teil unserer gemeinsamen Zukunft sein.

Höhepunkt der Festivalwoche ist das 3. Rheinische Zigeunerfestival, das am 15. Juni 2017, 14 bis 21 Uhr, auf der LVR-Wiese in Deutz stattfinden wird.

3. Rheinisches Zigeunerfestival - Programm

  • Rosenberg Trio
    Gypsy Swing Stars - Niederlande/Frankreich
  • Dhoad Gypsies of Rajasthan
    Traditionelle Musik und Tanz - Indien
  • Jankovic Band
    Balkan Folk und Pop - Serbien/Köln
  • Markus Reinhardt Ensemble & Gäste
    Klezmer, Klassik, Swing - Köln
  • Rumba Gitana
    Flamenco und Rumba - Andalusien/NRW
  • Enis Band
    Roma Folk - Mazedonien/NRW
  • Balkan Brass Band
    Roma Hochzeits-Orchester - NRW
  • Gypsy Soul
    Reinhardt und Rumstajn stellen Talente aus Flüchtlings- und Jugendprojekten vor

Zudem gibt es Angebote diverser Kinder- und Jugend-Gruppen, Info- und Gastro-Stände, einen historischen Zigeunerwagen am Kennedy-Ufer oder an der LVR-Wiese sowie ein Begegnungs-Café mit Ausstellung und Info-Stand.

Kölner Zigeunerfestivalwoche

29. Juni bis 2. Juli 2017

Die Stadt von morgen

Das Festival "Die Stadt von morgen" bildet das Grande Finale des zweijährigen Stadtprojektes "Die Stadt von der anderen Seite sehen" und verdichtet die in diesem Projekt begonnenen Prozesse, um einen Blick in die Zukunft zu werfen.

Dabei soll das Festival nicht nur eine Ergebnispräsentation sein, sondern insbesondere einen Ausblick für eine mögliche Zukunft von Mülheim und ein alternatives Modell von Stadt und Stadtgesellschaft geben. Ein langes Wochenende lang werden wir zum letzten Mal "die Stadt von der anderen Seite sehen".

Im Anschluss werden wir Dinge vermissen, von denen wir vorher gar nicht wussten, dass sie unsere gemeinsame Zukunft schöner, reicher, glücklicher und nachhaltiger machen.

Den Mittelpunkt des Festivals bildet das Areal um die Mülheimer Brücke. An diesem zentralen Kristallisationsort bündeln sich relevante Themen der Stadtgesellschaft wie Mobilität und öffentlicher Raum. Hier treffen sich unterschiedlichste Menschen aus ganz verschiedenen Gründen: Für die einen ist es die morgendliche Joggingstrecke, für die anderen ein Ort für den romantischen Sonnenuntergang, für wieder andere ein nächtlicher Treffpunkt um die Energie für eine durchzechte Nacht anzuheizen.

Aber auch architektonisch und städtebaulich beschreibt die Brücke einen Raum der vielen Möglichkeiten, der nur darauf wartet, wachgeküsst und neu definiert zu werden.

Mit der AGORA, einer Open-Air-Bühne unter der Mülheimer Brücke wird ein offener Versammlungsort geschaffen, an dem im Rahmen von diskursiven, theatralen und musikalischen Formaten debattiert, gestritten und genossen werden kann.

Die Formate und Veranstaltungen sind so divers wie die Stadtbewohnerinnen und Stadtbewohner selbst: Die Mülheim-Oper veranschaulicht mit einem eigens gegründeten Bürgerorchester die gemeinschaftsstiftende Kraft der Musik; eine zentral platzierte Installation bringt tabuisierte Themen mitten in den öffentlichen Stadtraum, um dort neu verhandelt zu werden; Stadtspaziergänge mit lokalen Akteurinnen und Akteuren ermöglichen neue Perspektiven auf die Geschichte(n), Straßen und Menschen unserer Stadt.

Um die linke und die rechte Rheinseite zu verbinden, wird es mit der RAUMFÄHRE eine während des Festivals tägliche verkehrende Rheinfähre geben. Die Besucherinnen und Besucher gelangen so von dem Fähranleger an der Bastei zum Festivalgelände in Mülheim und wieder zurück.

Der Diskurs

Abseits der künstlerischen Projekte gibt es im Rahmen eines Diskursprogrammes Raum zur Verhandlung und Diskussion: Vom 30. Juni bis 2. Juli 2017 kann gemeinsam mit dem Schauspiel Köln, relevanten Akteurinnen und Akteuren, Kunstschaffenden sowie Bürgerinnen und Bürgern über die Nachbarschaft als Handlungsraum, Ko-Autorenschaft, alternative Handlungspraxen und Ökonomien, die interdisziplinäre Zusammenarbeit im Stadtraum, neue Formen der Partizipation und mögliche Szenarien für eine Transformation des Stadtteiles Mülheim debattiert werden.

Die Stadt von morgen

8. Juli 2017, 14 Uhr

THEATER 1000 HERTZ: Der See

© Maik Teriete

Der Aralsee - das blaue Meer, der See Oxiana des Altertums, die Oase Zentralasiens - trocknet aus. Einst so groß wie Irland, hat der See innerhalb weniger Jahrzehnte 90 Prozent seines Volumens verloren. Das daraus entstandene ökologische Desaster gilt als eine der größten, vom Menschen verursachten Umweltkatastrophen.

Das THEATER 1000 HERTZ lässt den See in Gestalt der Schauspielerin Sunga Weineck selbst seine Geschichte erzählen. Über die Jahrhunderte beobachtet er, wie sich seine Umgebung verändert, der Mensch immer stärker in diese eingreift und sie letztlich zerstört.

Und er erzählt von Raya, Aziza, Lusya und Inabat, deren Schicksal eng mit dem seinen verknüpft ist. "Der See" stellt die grundlegende Frage, wie wir eigentlich leben wollen - sowohl miteinander als auch auf der begrenzten Ressource Erde.

THEATER 1000 HERTZ: Der See

9. Juli 2017, 14 Uhr

Edelweißpiratenfestival 2017

13 Jahre ist es her, dass aus dem Musikprojekt des NS-Dokumentationszentrums und der Sommerkonzertreihe des Humba e. V. das Kölner Edelweißpiratenfestival hervorgegangen ist. Es dient seither der lebendigen Erinnerung an die mutigen, unangepassten Jugendlichen während der NS-Diktatur. Wie damals bei den Edelweißpiraten steht die Musik als stärkster Ausdruck von Jugendkultur im Mittelpunkt. Dabei zeigt das Edelweißpiratenfestival, wie an einem ganz konkreten historischen Kristallisationspunkt, Weltoffenheit und Heimatkultur zu einer starken, kreativen Einheit verschmelzen können.

Die sehr unterschiedlichen, unangepassten Bands aus der regionalen Musikszene interpretieren jeweils ein Lied aus dem Repertoire der Edelweißpiraten und verwandter Gruppen jener Zeit.

Edelweißpiratenfestival 2017

13. bis 17. Juli 2017, 20:30 und 14 Uhr (Heidi)

N.N. Theater: Kölner Freiluftfestival 2017

© N.N. Theater

Seit 1987 existiert das N.N. Theater Neue Volksbühne Köln, das Theater feiert in diesem Jahr also sein 30-jähriges Jubiläum. Damals als reines Straßentheater gegründet, spielt die Gruppe inzwischen überall dort, wo Menschen zusammenkommen: In Stadttheatern, auf Marktplätzen, in Kulturzentren, in Industriehallen. Von 1989 bis 2011 bestimmte die Handschrift von Regisseur George Isherwood den Stil der Theatergruppe:

Ursprünglich, lebendig und volksnah, immer bemüht um die ausgewogene Balance zwischen Tragödie und Komödie. Diese Arbeit führt seit 2012 das Ensemble unter wechselnder Regie erfolgreich fort. Mit Spielfreude und Fantasie widmen sich Theatermitglieder den großen klassischen Vorlagen, um sie - trotz ihrer inhaltlichen Schwere - stets verständlich und leicht aufzubereiten.

11. bis 13. August 2017

MitAfrika

Eine multikulturelle Veranstaltung rund um Afrika - für die ganze Familie

Afrika hautnah! Ein Mix aus Musik, Tanz und Theater! Neben Live-Musik bekannter Musikerinnen und Musiker sowie afrikanischen Geschichtenerzählerinnen und -erzählern (Griots) erwarten Sie ein afrikanischer Marktplatz, Trommel- und Tanzworkshops und kulinarische Spezialitäten. Kultur zum Anfassen! Ein abwechslungsreiches Kinderprogramm sorgt für Spiel und Spaß auch bei den Kleinen!

MitAfrika

25. August 2017, 19 Uhr

Theater EinSatz. Anna Sophia Baumgart: Riverside Drive

© Anna Sophia Baumgart

New York: Ein Mann wartet am Hudson River im Nebel. Er hat eine Entscheidung gefällt. Doch es erscheint nicht die Person, mit der er verabredet ist, sondern ein Mensch, den er niemals erwartet hätte. Eine turbulente Begegnung nimmt ihren Lauf, die sich rasch in ein bizarres Szenario verwandelt, nach dem nichts mehr so ist wie zuvor.

"Riverside Drive" ist eine brillante, kurzweilige und sehr tiefsinnige Komödie von Woody Allen, die sich zum Ende hin völlig unerwartet zu einem skurrilen Kriminalstück mausert.

Theater EinSatz. Anna Sophia Baumgart: Riverside Drive

Kinder Sommer Köln

Auch für die Jüngsten stehen beim Sommer Köln die Tore offen. Die Veranstaltungen des Kinder Sommer Köln finden alle auf dem Platz vor dem Schokoladenmuseum statt. Der Eintritt ist frei.

21. und 22. Juli 2017, 16 Uhr

Figurentheater Marmelock: Eliot und Isabella und das Geheimnis des Leuchtturms

Bahnhof von Ratzekoog! Hinweisschilder und Standplakate werden zur Bühnenkulisse und zum Leuchtturm. Au backe, der Rattenjunge Eliot sitzt im Zug und ist stinksauer, weil er seine Ferien auf der blöden Insel Ratzekoog verbringen soll. Doch wie es der Rattenzufall will, ist auch Isabella in Onkel Knuts Hütte einquartiert. Die Idylle währt nicht lange, denn schon bald rücken den beiden Rattenkindern Bocky Bockwurst und seine Bande übel auf die Pelle. Als es dann im alten Leuchtturm noch zu spuken anfängt, wird es richtig brenzlig. Zum Glück helfen Pinguin Rakete und Fiete Flunder den beiden Rattenkindern aus der Patsche. Ein rattenscharfes Abenteuer über Freundschaft.

Figurentheater Marmelock: Eliot und Isabella und das Geheimnis des Leuchtturms

27. und 28. Juli 2017, 16 Uhr

Kazibaze Theater: Absender unbekannt

© Kazibaze Theater

Rita beginnt den Morgen wie jeden Morgen - und dazu gehört ein Blick in den Briefkasten. In letzter Zeit hat sie täglich Briefe mit schönen Gedichten, Rätseln und Liedern bekommen. Doch wer schickt Rita diese Post? Auch heute steht wieder kein Absender auf dem Umschlag. Rita malt sich aus, wer es sein könnte. Ein bekannter Held vielleicht - oder doch jemand ganz anderes? Während Rita vor sich hin träumt und einen Brief an den Unbekannten verfasst, weicht ihr der Postbote Fritz nicht von der Seite. Auf seinem knallgelben Fahrrad macht er die tollsten Kunststücke, bis Rita (endlich!) bemerkt, dass der, den sie sucht, ganz nah ist.

Kazibaze Theater: Absender unbekannt

17. und 18. August 2017, 16 Uhr

Kompanie HANDMAIDS: Der Räuber Hotzenplotz

Eine Großmutter auf Verbrecherjagd! Denn der Räuber Hotzenplotz treibt sein Unwesen und hat sich Großmutters Kaffeemühle eingeheimst! Doch da hat er die Rechnung ohne Kasperl, Seppl und eine entschlossene alte Frau gemacht. Gemeinsam machen die sich nämlich auf den Weg um die gestohlene Kaffeemühle zurückzuholen und begegnen dabei dem großen und bösen Zauberer Petrosilius Zwackelmann, einer verzauberten Froschfee, einem Unsichtbarkraut und anderen Gefährlichkeiten! Ob die Großmutter am Ende zu ihrem heiß geliebten kalten Kaffee kommt?

Kompanie HANDMAIDS: Der Räuber Hotzenplotz

19. und 20. August 2017, 16 Uhr

Mensch, Puppe! Das Bremer Figurentheater: Die dumme Augustine

© Jörg Landsberg

Trrrrrrrrrrrrrrrrr - Peng! Die Zirkuskapelle spielt einen Tusch. Nebenan in ihrem Zirkuswagen sitzt die dumme Augustine müde vor ihrem Wäscheberg und hört das Publikum lachen und klatschen. Sie träumt davon, auch einmal im Zirkus aufzutreten, wie ihr Mann, der dumme August. Stattdessen zaubert sie das Mittagessen auf die Teller der ganzen Familie und erledigt den Abwasch im Handstand. Eines Tages hat der dumme August schreckliche Zahnschmerzen. Der Zirkusdirektor ist verzweifelt: die Vorstellung ohne den dummen August? Da hat die dumme Augustine die rettende Idee!

Mensch, Puppe! Das Bremer Figurentheater: Die dumme Augustine

23. und 24. August 2017, 16 Uhr

Theater Barfuß/Blum: Rumpelstilz und Glück

Eigentlich wollen Roman Rumpelstilz und Johannes Glück nur eine neue Kommode liefern, aber dabei kippen die beiden komischen Herren immer wieder in die Welt der Märchen: Die Kiste wird zum Hexenhaus von Hänsel und Gretel, es taucht das Wildschwein auf und wird vom tapferen Schneiderlein bekämpft. Rumpelstilzchen singt ein Lied und der Froschkönig holt die Kugel für einen Kuss aus dem Brunnen. Der Kaiser erteilt den Helden Prüfungen, worauf diese den rechten Schuh der Prinzessin finden müssen.

Theater Barfuß/Blum: Rumpelstilz und Glück

25. August 2017, 16 Uhr

Toni Geiling und das Wolkenorchester: In der Wolkenfabrik

© Sebastian Bergner

Der Kinderliedermacher Toni Geiling begibt sich mit seinem Konzert in luftige Höhen. Dort kreist ein Milan auf unbekannte Weise, der Wetterminister sucht nach Antworten und das Wichtelein stiftet Unordnung. Begleitet durch das Wolkenorchester, bestehend aus Anne Diedrichsen (Schlagzeug), Kaspar Domke (Kontrabass) und Andreas Uhlmann (Posaune), musiziert der Multi-Instrumentalist dabei selbst auf Gitarre, Maultrommel und Singender Säge. Zu hören sein werden neben Titeln der aktuellen CD "In der Wolkenfabrik" auch alte Favoriten seiner kleinen und großen Fans wie das "Berglied" oder die "Tragödie vom Bücherwurm Hildebrand".

Trockenes Wetter für das Publikum wurde vom Wetterministerium vorläufig beziehungsweise wahrscheinlich bis fest zugesagt. Viel Vergnügen bei der spannenden Konzertreise bis hinauf zu den Wolken.

Toni Geiling und das Wolkenorchester: In der Wolkenfabrik

Urlaub in Köln

15. bis 23. Juli 2017

Die Heimat neu entdecken

Die Akademie för uns kölsche Sproch/SK Stiftung Kultur bündelt unter dem Slogan "Urlaub in Köln" 49 originelle Angebote, die man sonst nicht buchen kann. Die Angebote sind gemacht für Menschen zwischen 3 und 90 Jahren, die Köln neu entdecken möchten.

Programm

  • Wildnis Köln
    Geführte Touren zu Singvögeln, Fledermäusen und anderen wilden Tieren sowie zu Walderlebnistagen in der Waldschule Köln auf Gut Leidenhausen
  • Zu Schlössern und Burgen
    Führungen durch die Prachtbauten und Gärten von Schlössern und Wasserburgen, die sich bequem über das Radwegnetz oder öffentliche Verkehrsmittel erreichen lassen. Parallel dazu wird vor Ort ein abwechslungsreiches Kinderprogramm angeboten.
  • Schienenbusfahrten
    Mit einem Schienenbus aus dem letzten Jahrhundert über Güterzugstrecken durch Güterbahnhöfe und dabei Vorträge über rheinische Industriegeschichte zwischen Klütten, Kabeln, Motoren, Chemie und Zucker
  • Wanderungen
    Erkundung der Altstadt und Besuch von elf der zwölf romanischen Kirchen
  • Meditationen
    Innere Einkehr bei freiem Eintritt morgens im August-Sander-Park
Urlaub in Köln

Kölner Elf

3. September 2017, 11 Uhr

Das große Familienspektakel

© Kölner Elf

Das Dutzend ist voll. Die Kölner Elf - der Zusammenschluss der Kölner Bürgerzentren - veranstaltet unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeisterin Henriette Reker zum 12. Mal ein großes Spektakel für die ganze Familie auf dem Platz vor dem Schokoladenmuseum. Nach der Eröffnung durch Dezernent Dr. Harald Rau gibt es ein tolles Bühnenprogramm mit charmanten Produktionen aus den Bürgerzentren:

Pelemele, Theater Monteure, Mo-Torres (bekannt durch seinen Hit "Liebe Deine Stadt"), das Flora-Sinfonie-Orchester, Anyway, Kinder- und Jugendgruppen mit Tanz und Musik. Highlight: Cat Ballou!

Auf dem Platz erwarten die Besucherinnen und Besucher zahlreiche Mitmachaktionen aus den Bereichen Sport, Spiel und Spaß, außerdem locken kulinarische Genüsse.

Kölner Elf

Kontakt

Sie haben weitere Fragen zum Sommer Köln 2017? Dann können Sie sich auch gerne direkt an uns wenden.

Stadt Köln
Stabstelle Events
Eisenmarkt 2
50667 Köln

Telefon: 0221 / 221-26018
Telefax: 0221 / 221-23322

E-Mail an Sommer Köln

Zusätzliche Unterlagen

Zahlreiche weitere Bilder der im Rahmen des Sommer Köln geplanten Veranstaltungen sowie die Pressemappe stehen nachfolgend zum Download bereit:

Sommer Köln 2017 - Bilder und Pressemappe
ZIP, 261396 kb