Das Hänneschen-Theater

Das Hänneschen-Theater ist ein Stockpuppentheater mit mehr als 200-jähriger Tradition. Es handelt sich um die größte ortsgebundene Puppenspielbühne im deutschsprachigen Raum.

Geschichte

Das Hänneschen-Theater wurde 1802 von Johann Christoph Winters in der Mauthgasse gegründet. Nach seinem Tod führte Peter Josef Klotz, mit einer Enkelin Winters verheiratet, das Theater weiter. Es blieb bis zu seiner vorübergehenden Schließung im Jahr 1919 unter der Leitung von Mitgliedern dieser Puppenspielerfamilie.

Am 9. Oktober 1926 kam es auf Betreiben der "Kommission zur Wiederbelebung der Kölner Puppenspiele" zur Neueröffnung. Nach zahlreichen unterschiedlichen Spielstätten konnte am 29. Juli 1938 das Domizil am Eisenmarkt bezogen werden.

Im zweiten Weltkrieg wurde das Theater, zusammen mit großen Teilen der Kölner Altstadt, ein Opfer der Bombenangriffe. Da zudem viele Spielerinnen, Spieler, Musikerinnen und Musiker in alle Winde zerstreut waren, musste bis zum 7. September 1948 auf die Wiederaufnahme des Spielbetriebs gewartet werden. Mehreren erneuten Umzügen folgte schließlich die Rückkehr zum Eisenmarkt in das bis heute genutzte Theater.

Programm

© Hänneschen-Theater

Bei den ersten Vorführungen des Hänneschen-Theaters handelte es sich um "Krippenspiele für kleine Kinder", die in der Adventszeit zur Aufführung kamen. Daraus entwickelten sich im Laufe der Jahre Stücke in Kölscher Mundart, die auf liebevolle Art und Weise die typischen Eigenarten der Kölnerinnen und Kölner darstellen. Ort des Geschehens ist dabei Knollendorf. Wo Knollendorf liegt? Ganz einfach: Knollendorf ist Köln oder zumindest irgendwo in Köln.

Heutzutage gibt es spezielle Programme für Kinder und Erwachsene sowie zu Karneval die alljährliche Puppensitzung, eine Persiflage auf den Sitzungskarneval, die sich außerordentlicher Beliebtheit erfreut.

Ensemble und Puppen

Frauke Kemmerling ist seit dem 1. Dezember 2012 Intendantin des Hänneschen-Theaters. Ihr stehen knapp 30 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zur Seite, darunter etwa die Hälfte Puppenspielerinnen und Puppenspieler.

Bekannteste Puppen dürften Hänneschen und Bärbelchen sein, die je nach Stück mal Geschwister, Liebespaar oder gar Verlobte sind. Darüber hinaus haben aber nicht nur die Kölnerinnen und Kölner auch Tünnes und Schäl, den Speimanes, Schnäuzerkowski, Röschen und die vielen anderen Figuren in ihr Herz geschlossen.

Karten und Kontakt

Jeweils am 1. April eines Jahres beginnt der Vorverkauf für die Karten der im Spätsommer beginnenden Spielzeit. Ausnahme ist die Puppensitzung, deren Karten im September separat verkauft werden.

Ob Kinderstück, Erwachsenenprogramm oder Puppensitzung: Seit über 20 Jahren sind die Abendvorstellungen regelmäßig ausverkauft. Trotzdem kann es sich lohnen, auch kurzfristig an der Theaterkasse nach freien Plätzen zu fragen, falls Karten zurückgegeben wurden.

Puppenspiele der Stadt Köln
Hänneschen-Theater
Eisenmarkt 2-4
50667 Köln

Telefonische Kartenreservierung mittwochs bis sonntags, 10 bis 14 Uhr:
0221 / 2581201

Internetseite:

Hänneschen-Theater