Die Kölner Theaterszene ist die größte in Nordrhein-Westfalen. Zahlreiche Bühnen bieten Besucherinnen und Besuchern - schon ab dem Kindesalter - ein Theaterangebot umfassender Bandbreite.

Möchten auch Sie zu dieser Programmvielfalt beitragen und benötigen dazu eine Förderung? Dann wenden Sie sich an uns.

Unsere Aufgaben

  • Wir fördern innovative, künstlerische Theaterproduktionen für Erwachsene und Kinder entsprechend dem Theaterförderkonzept.
  • Gastspiele innerhalb und außerhalb Kölns werden von uns ebenfalls gefördert.
  • Wir unterstützen Repertoirestücke in Köln durch Abspielförderung.
  • Mehrjährige Projektförderung für Theater mit und ohne eigene Spielstätte.
  • An professionelle Spielstätten und freie Theatergruppen ohne eigenes Haus vergeben wir Konzeptionsförderungen.
  • Wir beraten Künstlerinnen, Künstler sowie Kulturschaffende und stellen technisches Equipment aus dem Technikpool bereit:
Technikförderung

Geförderte und unterstützte Theaterprojekte

Theaterfestivals:

Wir unterstützen zahlreiche Festivals wie zum Beispiel:

"Impulse" "Spielarten" (für Kinder und Jugendliche) "Theaterszene Europa" "Globalize Cologne"

Sommer Köln:

In Kooperation mit zahlreichen Institutionen veranstalten wir den Sommer Köln. Unter dem Motto "Open air und Eintritt frei" wird ein kostenloses Familienprogramm in den Sommerferien geboten:

Sommer Köln

WEST OFF. Theaternetzwerk Rheinland

Gemeinsam mit den Kulturämtern Düsseldorf und Bonn haben wir das Theaternetzwerk WEST OFF als Plattform für den Austausch herausragender Theaterproduktionen des Rheinlandes ins Leben gerufen. Kooperationspartner in den Städten sind die Spielstätten theaterimballsaal Bonn, FFT Düsseldorf und studiobühneköln.

WEST OFF

Als Städtebauförderungsmaßnahmen haben wir den Bau und den Betrieb des Freien Werkstatt-Theaters (1995) und des Kinderkulturhauses (2009) ermöglicht. Außerdem fördern wir eine Vielzahl freier Spielstätten und Gruppen in Köln institutionell. Die komplette Auflistung können Sie nachfolgend aufrufen:

Geförderte Spielstätten und Gruppen
PDF, 12 kb

Weitere informationen zu den freien Kölner Theatern finden Sie unter:

Theaterszene Köln

Vierjährige Projekt- und Konzeptionsförderungen 2019 bis 2022

Wir vergeben für die Vergabeperiode 2019 bis 2022 erneut die vierjährige Konzeptionsförderung und die Projektförderung. Voraussetzung für beide Förderungen ist die künstlerische Leistung von Theatern mit oder ohne eigene Spielstätte mit Arbeitsschwerpunkt in Köln. Außerdem müssen die Bewerberinnen und Bewerber auf einen kontinuierlichen, mehrjährigen und erfolgreichen Spielbetrieb zurückblicken können.

Im Übrigen differieren die Voraussetzungen:

  1. Bei der vierjährigen Projektförderung wird die Tätigkeit der Bewerberin oder des Bewerbers mit einer festen Fördersumme pro Jahr unterstützt. Angestrebt sind 25.000 Euro jährlich; diese Summe steht indes unter dem Haushaltsvorbehalt. Diese Förderung kann in Abstimmung mit uns auf verschiedene Einzelprojekte verteilt werden. Förderfähig sind allein projektbezogene Kosten. Betriebskosten wie beispielsweise Mieten oder Gehälter für dauerhaft angestelltes Personal können mit dieser Förderart nicht bezuschusst werden. 
  2. Die vierjährige Konzeptionsförderung unterstützt das gesamte, dem Förderzweck dienende Unternehmen einer Zuschussnehmerin oder eines Zuschussnehmers, also auch die Kosten zur Unterhaltung einer Struktur. Die jährliche Förderung ist variabel, wobei auch diese Summe unter dem Haushaltsvorbehalt steht. Es wird beabsichtigt, die Mittel für die Konzeptionsförderung im Rahmen der mittelfristigen Finanzplanung zu erhöhen. Eine Beschlussfassung ist für Ende Januar 2018 angestrebt.

Die Bewerberinnen und Bewerber müssen zusätzlich zu den bereits oben genannten Kriterien als Betrieb über eine professionelle Organisations- und Verwaltungsstruktur verfügen. Die Förderung wird auf der Basis eines mehrjährigen inhaltlich-künstlerischen und wirtschaftlichen Konzepts zur geplanten Weiterentwicklung des Betriebes vergeben.

Bewerbungen nehmen wir ab sofort entgegen. Bewerbungsschluss für die vierjährige Projektförderung und die vierjährige Konzeptionsförderung ist der 28. Februar 2018 (Ausschlussfrist, maßgebend ist der Eingang beim Kulturamt).

Nähere Informationen und die erforderlichen Antragsformulare erhalten Sie auf Anfrage per E-Mail unter dem Stichwort "Vierjährige Projektförderung Theater" beziehungsweise "Vierjährige Konzeptionsförderung Theater".

E-Mail an das Kulturamt

Unterlagen zur Förderung

Theaterförderkonzept:

Das Theaterförderkonzept können Sie nachfolgend herunterladen:

Theaterförderkonzept
PDF, 198 kb

Projektförderung:

Ein Merkblatt und den Antrag zur Projektförderung haben wir Ihnen bereitgestellt.

Merkblatt Theater
PDF, 81 kb
Antrag Theater

Insbesondere bei Nutzung eines Apple Mac kann es in Einzelfällen leider zu Problemen beim Ausfüllen des Verwendungsnachweises in den bereitgestellten Formularen kommen. Ursache hierfür sind unter anderem die persönlichen Rechner-Einstellungen. Für diese Fälle können Sie alternativ eine Excel-Vorlage für den Verwendungsnachweis nutzen und dem Antrag als Anlage beifügen.

Excel-Vorlage Einzelaufstellung Verwendungsnachweis Theater
XLS, 39 kb

Freiwillige Versicherung selbstständiger freier Künstlerinnen und Künstler

Nach Änderung der Satzung zum 1. Januar 2017 weisen wir darauf hin, dass der Verwaltungsrat der Versorgungsanstalt der deutschen Bühnen beschlossen hat, selbstständigen Bühnenkünstlerinnen und -künstlern der freien Tanz- und Theaterszene sowie Bühnenkünstlerinnen und -künstlern, die selbstständig an Theatern arbeiten, die freiwillige Versicherung zu ermöglichen.

Weiterhin wurde die geltende Altersgrenze, ab der eine Tänzerabfindung beantragt werden kann, rückwirkend zum 1. Januar 2016 vom 35. auf das 32. Lebensjahr herabgesetzt.

Weitere Informationen und Formulare finden Sie hier:

Versicherung selbstständiger freier Künstlerinnen und Künstler bei der Versorgungsanstalt der deutschen Bühnen

Kontakt

Sie interessieren sich für unsere Förderung? Alle Informationen zu den Fördervoraussetzungen und Förderrichtlinien erhalten Sie bei den zuständigen Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartnern des Kulturamtes:

Kulturamt