Sie wollen Ihre Werke einem größeren Publikum vorstellen und benötigen dabei Unterstützung? Dann wenden Sie sich an uns. Wir fördern im Rahmen des Literaturförderkonzepts freie Initiativen sowie Buchhandlungen bei Lesungen und weiteren Literaturveranstaltungen. Gleichzeitig vermitteln und koordinieren wir Literaturveranstaltungen in Köln und internationale Austauschprojekte.

Unsere Aufgaben

  • Zusammen mit städtischen und privaten Partnerinnen und Partnern veranstalten wir Lesereihen.
  • Wir vergeben Projektzuschüsse für professionelle und innovative Literaturveranstaltungen.
  • Bei der Koordination und Durchführung von Projekten stehen wir beratend und helfend zur Seite.
  • Wir sind Partner für Initiativen zur Leseförderung.
  • Wir vergeben jährlich das Rolf-Dieter-Brinkmann-Stipendium an junge Künstlerinnen und Künstler und halbjährlich ein Künstlerstipendium in Istanbul - Atelier Galata.
Rolf-Dieter-Brinkmann-Stipendium Künstlerstipendium in Istanbul

Fest geförderte Einrichtungen

Auswahl eigener und geförderter Projekte

Internationale Kinder- und Jugendbuchwochen:

Als Mitglied des Arbeitskreises Leseförderung veranstalten wir in Zusammenarbeit mit der SK-Stiftung Kultur der Sparkasse KölnBonn, der StadtBibliothek Köln, den katholischen öffentlichen Büchereien und dem Jugendfilmclub Köln e. V. (JFC) die "Internationalen Kinder- und Jugendbuchwochen".

Internationale Kinder- und Jugendbuchwochen

Lesungen und Lesereihen:

  • Lesungen und Lesereihen in Buchhandlungen wie der Lengfeld'schen Buchhandlung, der Buchhandlung Klaus Bittner, Buchhandlung Kaiser oder Der Andere Buchladen
  • "Einmischen! Mitmischen! Aufmischen!" als jährlich wiederkehrende Vorstellung von Institutionen der Kölner Literaturszene

Daneben werden zahlreiche weitere Veranstaltungen von uns gefördert. Dies sind beispielsweise:

"Literarischer Salon" im Stadtgarten "Stimmen Afrikas" im Allerweltshaus

Unterstützte Veranstalterinnen, Veranstalter und Institutionen

Unterstützung für Schreibräume in Köln

Wir beabsichtigen, für die Förderung von Schreiborten jährlich bis zu 25.000 Euro zur Verfügung zu stellen. Auch dies soll helfen, Köln langfristig für junge und etablierte Autorinnen und Autoren attraktiv zu machen, literarische Innovation in der Stadt zu fördern und die Szene zu vernetzen, so wie es das Förderkonzept aus dem Jahr 2008 vorsieht.

Im November 2016 fanden im Kölner Literaturhaus erste informative Gespräche zu andernorts existierenden Schreiborten (beispielsweise "writers' room" Hamburg) mit Kölner Autorinnen und Autoren statt. Die Rückmeldung war mehrheitlich, dass Interesse an solchen gemeinschaftlichen Schreiborten besteht. Neben der nötigen Ruhe und einem geeigneten Platz zum Schreiben sind für viele Autorinnen und Autoren aber auch eine inspirierende Umgebung und das Feedback oder die Motivation von Gleichgesinnten wichtig.

Interessierte Vertreterinnen und Vertreter von Autorengruppen können sich ab sofort und bis spätestens 23. Juni 2017 mit konkreten Konzepten, Raumvorschlägen und einem Kosten- und Finanzierungsplan, der einen Eigenanteil von mindestens 20 Prozent der Gesamtkosten aufweisen muss, bei uns bewerben (siehe unter "Unterlagen zur Förderung"). Der Kosten- und Finanzierungsplan muss alle anfallenden Ausgaben und Einnahmen enthalten und über die gesamte geplante Laufzeit der Förderung wirtschaftlich nachvollziehbar und ausgeglichen sein.

  • Förderzeitraum: frühestens ab Juli 2017 bis Dezember 2019
  • Fördervolumen: bis zu maximal 25.000 Euro jährlich

Wer ist antragsberechtigt?

Vereine oder vergleichbare Trägerstrukturen mit Sitz in Köln, die einen Schreibort ("writers' room") anmieten, verwalten sowie interessierten Autorinnen und Autoren zu einem geringen Mietpreis zugänglich und nutzbar machen möchten mit Konzepten, die

  • sowohl eine stundenweise, wöchentliche als auch kontinuierliche Nutzung zum professionellen Schreiben
  • an mindestens zehn Arbeitsplätzen
  • in mindestens zwei hellen und gut ausgestatteten Räumen ermöglichen.


Die Projektförderung wird mehrjährig vergeben, um Planungssicherheit für den Aufbauprozess eines Schreibortes zu gewährleisten, und bevorzugt Trägerstrukturen,

  • die bereits geeignete Räumlichkeiten vorweisen oder ein konkretes Mietobjekt mit guter Anbindung an den ÖPNV vorschlagen können (bitte Lageplan, Grundriss und Fotos der Räumlichkeiten beifügen),
  • die auch eigene Veranstaltungen organisieren und die Außenwirkung der Kölner Literatur- und Autorenszene befördern,
  • die innovative Konzepte vorlegen, welche nicht nur Arbeits- sondern auch Präsentationsräume umfassen, interdisziplinäre Ansätze verfolgen, Seminare oder einen punktuellen Fachaustausch anbieten oder ergänzende Residenzprogramme planen; wobei der Schwerpunkt des Antrages auf dem Arbeitsraum liegen sollte,
  • die den geförderten Schreibort langfristig zu einem sozialen Treffpunkt für Autorinnen und Autoren in Köln machen und ein eigenes Profil und Namen sowie eine Online-Präsenz entwickeln möchten,
  • die bereits für das Jahr 2019 ein Konzept für die Akquise von Drittmitteln vorlegen können.

Die genannten Punkte sind wichtige Kriterien für die Genehmigung eines Antrages und werden von uns geprüft und abschließend bewertet.

Förderfähige Kosten

Die Finanzierung setzt sich aus einem Eigenanteil und dem Zuschuss zusammen. Der Eigenanteil kann aus Eigenleistung (maximal 50 Prozent) und Barmitteln bestehen.

  • Mietkosten und Personalkosten für die Verwaltung des Schreibortes (maximaler Zuschuss: 80 Prozent)
  • Einmalkosten in 2017, die gesondert ausgewiesen werden müssen.

Das bedeutet, dass wir einen einmaligen Zuschuss zur Herrichtung und/oder Ausstattung des Schreibortes mit Arbeitsplätzen (Internetzugang, Laserdrucker, Kopierer, Tische, Stühle, Schließfächer für Arbeitsutensilien, Handbibliothek) sowie Teeküche zahlen können.

Der Antrag muss eine Liste mit interessierten Autorinnen und Autoren beziehungsweise Mitgliedern enthalten sowie Informationen zu den zukünftigen Nutzungsbedingungen und dem monatlichen Nutzungsbeitrag.

Kosten für die Anmietung (wie beispielsweise Kaution und Vermittlungsprovision) sind nicht förderfähig.

Einzureichende Unterlagen

  • Konzept
  • Informationen zur Trägerstruktur
  • Liste interessierter Autorinnen und Autoren sowie literarischer Übersetzerinnen und Übersetzer
  • Beschreibung der zukünftigen Nutzungsbedingungen sowie des monatlichen Nutzungsbeitrages
  • Raumvorschlag (Lageplan, Grundriss und Fotos der Räumlichkeiten)
  • Kosten- und Finanzierungsplan für den gesamten Förderzeitraum
  • Einmalkosten für die Ausstattung in 2017 


Der Antrag ist zu richten an:

Kulturamt
Gerd Winkler
Richartzstraße 2-4
50667 Köln

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

E-Mail an Gerd Winkler E-Mail an Nadine Müseler

Unterlagen zur Förderung

Literaturförderkonzept:

Werfen Sie einen Blick in unser Förderkonzept (Stand: Oktober 2008). Es gibt Aufschluss über Ziele und Förderschwerpunkte, Förderinstrumente und Vergabestrukturen. Außerdem enthält es eine Situationsanalyse sowie einen Zeit- und Bedarfsplan.

Literaturförderkonzept Köln
PDF, 93 kb

Ein Merkblatt und den Antrag auf Förderung inklusive Kosten- und Finanzierungsplan können Sie hier herunterladen:

Merkblatt Literatur
PDF, 93 kb
Antrag Literatur

Insbesondere bei Nutzung eines Apple Mac kann es in Einzelfällen leider zu Problemen beim Ausfüllen des zum Download angebotenen Antrags kommen. Ursache dafür sind unter anderem die persönlichen Rechner-Einstellungen. Für diese Fälle können Sie alternativ eine Excel-Vorlage verwenden. Sie besteht aus folgenden Tabellenblättern:

  • Deckblatt
  • Antrag beziehungsweise Verwendungsnachweis
  • Einzelaufstellung für den Verwendungsnachweis
Excel-Vorlage Antrag und Verwendungsnachweis
DATEI, 77 kb

Kontakt

Sie interessieren sich für unsere Förderung und wollen sich über die Fördervoraussetzungen und Förderrichtlinien informieren? Dann nehmen Sie Kontakt mit den Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartnern des Kulturamtes auf:

Kulturamt