Der Preisträger 2017 ist Dominik Mahnig.

Begründung für die Preisvergabe

© Frank Schindelbeck

Auch im zeitgenössischen Jazz spielen Schlagzeuger oft eine Rolle, die vom ungeübten Hörer durchaus als untergeordnet wahrgenommen werden kann. Wenn nicht Zählzeit und Metrum markiert werden müssen, sondern der Schlagzeuger unter Gleichen für Klang, Fülle, Dynamik und implizite Rhythmik zuständig ist, gerät er hinter anderen Instrumentalisten zuweilen optisch leicht ins Hintertreffen. Insofern ist es bemerkenswert, was für eine beeindruckende Anzahl an Schlagzeugern mit höchst individuellen musikalischen Konzepten sich unter den diesjährigen Bewerbern für das Horst und Gretl Will-Stipendium fanden.

Unter ihnen ragt Dominik Mahnig heraus. Auch als sideman schafft er es, der kollektiven Musik seine eigenen Farben und Konturen zu geben. Er lässt dabei eine nie versiegende Ideenfülle erkennen und überragende handwerkliche Fähigkeiten darin, seinen Ideen Raum und Klang zu geben. Er übertönt nicht die Anderen, sondern inszeniert sie und gibt ihrer Musik neue Aspekte. Dabei beherrscht er gleichermaßen die kleinteilige Arbeit, die Kreation von randständigen Geräuschen, die der Musik Detailreichtum mitgeben, wie auch den großen, ausdrucksvollen Schwung, der neue Kapitel eröffnet und von der klanglich-agogischen Macht des Schlagwerks kündet.

Dominik Mahnigs klangsinnliche Schlagzeug-Arbeit hört man in fein gewobenen Kontexten wie dem Trio "Die Fichten" ebenso wie in dem egalitär und experimentell arbeitenden Quartett "The Great Harry Hillmann", im Duo mit der Sängerin Tamara Lukasheva oder im Trio mit dem eine Generation älteren Pianisten Simon Nabatov und dem Bassisten Mark Dresser. Seine Arbeit an einem Solo-Projekt lässt eine nachdrückliche Konzentration auf die Entfaltung von feinen Zwischentönen, behutsam gestalteten Wachstumsprozessen, Herstellung von komplexen Geräusch-Konstellationen erkennen und den völligen Verzicht auf ausgetretene Schlagwerker-Pfade.

Seine Vielseitigkeit, die nie amorph daher kommt; seine enorme Klangfantasie und seine Fähigkeit, Überraschungen zu produzieren, machen ihn für die Jury zu dem herausragenden Bewerber dieses Jahres um das Horst und Gretl Will-Stipendium.

Hans-Jürgen Linke für die Jury

Biografie des Preisträgers

Weitere Informationen zu Dominik Mahnig haben wir für Sie bereitgestellt:

Dominik Mahnig
PDF, 38 kb

Wer sind Horst und Gretl Will?

Horst und Gretl Will sind beide Jazz-Fans und haben 1998 damit begonnen, über ihre Stiftung das Stipendium zu vergeben.

Eine alphabetische Übersicht der bisherigen Preisträgerinnen und Preisträger können Sie hier aufrufen:

Preisträgerinnen und Preisträger alphabetisch