Die Durchforstungen zur Pflege des städtischen Waldes werden seit Winter 2017 fortgesetzt. Der Umfang des Holzeinschlags ergibt sich aus der Aufstellung der einzelnen Einschlagsorte. Hierbei ist neben dem aktuellen Jahr auch noch das Jahr 2017 aufgeführt, weil die einzelnen Durchforstungsmaßnahmen sukzessiv abgearbeitet werden.

Die Arbeiten sind notwendig, um die Bestandsstruktur zu verbessern, stabile Waldbestände aufzubauen und dadurch die wichtige Schutz- und Erholungsfunktion des städtischen Waldes zu gewährleisten.

Das Holz, das bei den Fällarbeiten anfällt, wird an die holzverarbeitende Industrie verkauft. Die Erlöse decken einen Teil der Kosten. An die Bürgerinnen und Bürger werden Holzlesescheine gegen Entgelt vergeben. Aufgrund der gestiegenen Energiepreise besteht seitens der Bürgerinnen und Bürger eine große Nachfrage nach Brennholz.

Durch die Fällarbeiten und den Transport des Holzes kann es auf den Wegen zu Behinderungen kommen, besonders bei ungünstiger Witterung. Wir bitten daher für die Dauer der Maßnahmen um Nachsicht.

Weitere Fragen zu den Maßnahmen oder zur Vergabe von Holzlesescheinen beantworten Ihnen gerne die Stadtförster mittwochs von 15 bis 17 Uhr. Rufen Sie uns an unter Telefon 0221 / 799520 für Wald im linksrheinischen Stadtgebiet oder Telefon 0221 / 601307 für Wald im rechtsrheinischen Stadtgebiet.

Informationen zum Holzleseschein

Übersicht über die geplanten Holzeinschläge

Sie finden eine Auflistung aller geplanten Holzeinschläge für die Jahre 2017 und 2018 im nachfolgenden Link. Sie ist nach Stadtbezirken sortiert.

Holzeinschlagsplanung nach Bezirken

Auf den nachfolgenden Karten erhalten Sie ebenfalls einen Überblick. Die Durchforstungsflächen sind in grün eingezeichnet.

Holzeinschlagsflächen linksrheinisch Nord 2017
PDF, 3549 kb
Holzeinschlagsflächen linksrheinisch Nord 2018
PDF, 2396 kb
Holzeinschlagsflächen linksrheinisch Süd 2017
PDF, 3739 kb
Holzeinschlagsflächen linksrheinisch Süd 2018
PDF, 2478 kb
Holzeinschlagsflächen rechtsrheinisch
PDF, 3477 kb