Die Stiftung Baum des Jahres ernennt seit 1989 den "Baum des Jahres".  

Die Kriterien zur Auswahl des "Baum des Jahres" sind unterschiedlicher Natur:

  • Das Wissen über bekannte Baumarten soll vertieft werden.
  • Seltene oder vom Aussterben bedrohte Bäume sollen wieder bekannter gemacht werden.
  • Bäume, die in unserem Wirtschaftswald zusehens verdrängt worden sind, sollen wieder vermehrt Berücksichtigung finden.
  • Die ökologische Bedeutung einer Baumart oder der Symbolcharakter für einen gefährdeten Lebensraum können ebenfalls entscheidende Auswahlgründe sein.

Grundsätzlich kann jede heimische Baumart einmal "Baum des Jahres" werden.

Baum des Jahres 2018 - Die Ess-Kastanie

Der 30. Jahresbaum wurde gewählt. Es ist die Ess-Kastanie. Der Baum kann eine Höhe von bis zu 35 Meter erreichen und wird bis zu 600 Jahre alt. Ihr Stammdurchmesser kann bei alten Bäumen 4 Meter erreichen. Die Rinde ändert sich mit dem Alter des Baumes. Zuerst ist sie glatt und oliv- bis purpurbraun. Dann wird sie zuerst silbergrau und bekommt später eine graue bis schwärzliche, tiefgefurchte Netzborke.

Die Blätter den Ess-Kastanie sind glänzend grün und bis zu 25 Zentimeter lang. Im Herbst färben sie sich hellgelb.

Die Ess-Kastanie blüht Mitte bis Ende Juni mit gelblich-weißen Kätzchenblütenständen.

Die Frücht, Maronen, eignen sich, um auch einmal ungewohnte Akzente bei Süßspeisen oder Suppen zu setzen. In der Vorweihnachtszeit werden sie oft geröstet angeboten.

 

Weitere Informationen finden Sie auf den Seiten der Stiftung "Baum des Jahres"