vom 27. Oktober 2016 bis 20. Februar 2017

Uhrzeit:

Montag bis Freitag, 9 bis 24 Uhr
Samstag und Sonntag, 9 bis 21 Uhr

Filmvorführung:
19. Februar 2017, 15:30 Uhr

Infos:

Preis:
Eintritt frei (inklusive Rahmenprogramm)
Filmvorführung: 8 Euro, ermäßigt 6 Euro

Anmeldung/Vorverkauf:
Für die Vorträge wird bis spätestens eine Woche vorher um Anmeldung gebeten: 0221 / 4704659 oder 4702214.

Metropolis: die Stadt der Zukunft, gigantisch, von unerhörten Ausmaßen, himmelanstrebend. Maschinen: fantastische Zukunftsträume Wirklichkeit geworden. Herzmaschine, Molochmaschine - riesenhaft, von erdrückender Wucht. Menschen des Lichts: glücklich, göttergleich. Menschen der Nacht: sklavisch unterjocht. Maschinenmensch: Lichtkreise schwingen, Funken sprühen, stählerne Glieder wandeln sich in menschliche Formen. Wasserkatastrophe in der Arbeiterstadt! Aufruhr! Die Herzmaschine rast sich zu Tode, Urbild tödlichster Gefährlichkeit - die unterirdische Stadt ersäuft.

So wurde der größte Stummfilm Deutschlands 1927 in Köln angekündigt.

Fast 90 Jahre nach der Uraufführung von "Metropolis" im Januar 1927 präsentiert die Universitäts- und Stadtbibliothek Köln eine Ausstellung über den Filmklassiker, der 2001 in das Weltdokumentenerbe der UNESCO aufgenommen wurde, mit großem Rahmenprogramm.

"Metropolis" wurde ein Teil der Filmkultur sowie der Filmkunst der Weimarer Republik, weil der Film die erste nachhaltige filmische Umsetzung einer architektonischen Zukunftsvision war. Er vereint archaische Gegensätze, allegorische Motive mit Details aus Mittelalter, Gegenwart und visionärer Zukunft. Sein Einfluss auf Komposition, Bildsprache und vor allem Spezialeffekte ist bis heute lebendig. Seine scheinbar zeitlose Ästhetik hat bis in die Gegenwart Einfluss auf die Medienkultur. Filme wie "Das fünfte Element", "Star Wars" oder "Blade Runner" sowie Musikvideos von Beyoncé, Kylie Minogue bis Madonna verwenden architektonische und stilistische Zitate aus Fritz Langs Monumentalepos.

In der Ausstellung erwarten Sie Filmvorführungen, Kostüme, Filmkameras, Filmsequenzen, Fotografien von den Filmaufnahmen, Entwurfszeichnungen des Filmarchitekten, Musikvorträge, Drehbuchseiten, Filmplakate, nachgebaute Filmrequisiten, Lesungen und Vorträge über den Film und seiner Entstehung. Sie befindet sich im Foyer der Universitäts- und Stadtbibliothek Köln.

Rahmenprogramm

Im Rahmen des Begleitprogramms finden Vorträge, Filmvorführungen und ein Konzert mit ausgewählten Passagen der Filmmusik statt. Es werden einstündige Vorträge zur wissenschaftlichen und kulturellen Bedeutung des Films, Filmarchitektur, Filmtechnik, Filmrestaurierung, Filmmusik, eine wirtschaftshistorische Betrachtung der UFA zur Entstehungszeit des Films, Kinoarchitektur in Berlin und Köln bis 1930 und zwei am historischen Filmpremierentag stattfinden. Die Vorträge werden von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der Universität der internationalen filmschule köln sowie Fachleuten der Themenbereiche gehalten. Die nächste Filmvorführung können Sie am 19. Februar 2017, 15:30 Uhr, im Filmforum im Museum Ludwig erleben.

Veranstalter
Universität zu Köln
Albertus-Magnus-Platz
50923 Köln - Lindenthal
Telefon:
0221 / 4700
Veranstaltungsort
Universitäts- und Stadtbibliothek Köln
Universitätsstraße 33
50931 Köln - Lindenthal
Telefon:
0221 / 4702374
Telefon:
0221 / 4705166
Öffnungszeiten

Montag bis Donnerstag, 9 bis 18 Uhr
Freitag, 9 bis 16 Uhr

Infos zum barrierefreien Zugang
  • Der Eingangsbereich ist für Rollstuhlfahrerinnen und -fahrer voll zugänglich.
  • Die Aufzüge sind für Rollstuhlfahrerinnen und Rollstuhlfahrer voll zugänglich.
  • Die Toiletten sind für Rollstuhlfahrerinnen und Rollstuhlfahrer voll zugänglich.

Anfahrt

  • Stadtbahn-Linie 9 (Haltestelle Universität)
    Bus-Linien 130 und 142 (Haltestelle Universität)
Start

Ziel

Uhrzeit:

Fahrplansuche
Start

Ziel

Fahrradroute planen
Fahrradroute planen