© Historisches Archiv der Stadt Köln

vom 05. Dezember 2017 bis 09. März 2018

Uhrzeit:

Dienstag und Donnerstag bis Sonntag, 10 bis 16:30 Uhr
Mittwoch, 10 bis 19:30 Uhr

Infos:

Preis: Eintritt frei

Ferdinand Franz Wallraf (1748 bis 1824) ist vor allem durch seine Tätigkeit als Sammler von Kunstschätzen aller Art bekannt. 1818 setzte er die Stadt Köln als Alleinerbin seiner Sammlung ein und schuf damit den Grundstock für ihre Museen und andere Kultureinrichtungen. 

Anlässlich des Jubiläums seines Testaments vor 200 Jahren zeigt das Historische Archiv eine Ausstellung, die unterschiedliche Perspektiven auf Wallraf beleuchtet, sowohl in seinen verschiedenen Wirkungskreisen als zur Wahrnehmung von Wallraf in Köln bis heute. Die Person Wallraf wird anhand von Beispielen ausgeleuchtet, von Mythen befreit und schärfer konturiert. Die Ausstellung wurde gemeinsam mit Studierenden des Historischen Seminars der Universität zu Köln entwickelt.

Die Begegnung mit Ferdinand Franz Wallraf ist in Köln kaum zu vermeiden, sei es in den Museen, sei es auf Straßen und Plätzen. Der Mensch Wallraf und seine vielfältigen sonstigen Aktivitäten als Sammler sowie in Politik- und Kulturleben sind einer breiten Öffentlichkeit jedoch kaum bewusst. Bei ihm liefen viele Fäden von Kunst, Wissenschaft, Politik, Religion, Wirtschaft und Stadtentwicklung Kölns in einer bewegten Zeit zusammen. Er war zugleich Rebell und unbequemer Untertan wie konservativer Geistlicher, Sammler und Bewahrer von Kunstschätzen und Netzwerker in viele Richtungen sowie Karnevalist.

Nach seinem Tode wurde der "Erzbürger" und Gründervater der meisten städtischen Museen und Sammlungen zum Kölschen Heros verklärt, sein tatsächliches Wirken wurde von manchem urbanen Mythos überlagert.

Materialien

Veranstaltungsort
Historisches Archiv der Stadt Köln
Heumarkt 14
50667 Köln - Altstadt/Nord
Telefon:
0221 / 221-22327
Fax:
0221 / 221-22480
Öffnungszeiten

Dienstag, Donnerstag und Freitag, 9 bis 16:30 Uhr
Mittwoch, 9 bis 19:45 Uhr

Beschreibung

Der Haupteingang ist nur über eine Stufe erreichbar. Für Rollstuhlfahrerinnen und Rollstuhlfahrer ist das Gebäude nur durch den Innenhof über die Rheingasse voll zugänglich.

Infos zum barrierefreien Zugang
  • Der Eingangsbereich ist für Rollstuhlfahrerinnen und Rollstuhlfahrer eingeschränkt zugänglich.
  • Die Aufzüge sind für Rollstuhlfahrerinnen und Rollstuhlfahrer voll zugänglich.
  • Die Toiletten sind für Rollstuhlfahrerinnen und Rollstuhlfahrer voll zugänglich.

Anfahrt

  • Stadtbahn-Linien 1, 7 und 9 (Haltestelle Heumarkt)
    Bus-Linien 106, 132, 133, 260 und 978 (Haltestelle Heumarkt)
Start

Ziel

Uhrzeit:

Fahrplansuche
Start

Ziel

Fahrradroute planen