19. bis 21. Mai 2018

Nach dem Zuschauerrekord im Vorjahr drehten die Radprofis an Pfingsten wieder ihre Runden durch Longerich. Im Rahmen der Deutschen Meisterschaft zeigten Radfahrerinnen und Radfahrer mit und ohne Handicap sportliche Höchstleistungen und sammeln obendrein wichtige Punkte im Europacup. Im Rahmen der Cologne Classics traten nun die Paracycler in insgesamt 13 verschiedenen Rennklassen an, ob auf zwei oder drei Rädern, dem Tandem oder dem Handbike.

Um die 80 Spitzenathletinnen und Spitzenathleten aus aller Welt nutzten das international bedeutende Rennen für einen Formtest vor den Weltmeisterschaften in Italien. Zu den antretenden Spitzensportlerinnen und Spitzensportlern zählten unter anderem Andrea Eskau, die mehrfache Olympiasiegerin im Biathlon und Langlauf in Pyeong Chang, die ebenso im Radsport in Rio die Goldmedaille errang. Ebenfalls am Start war Olympiasieger Hans Peter Durst, der in Rio von sich reden machte, da er trotz abgebrochenem Sattel die Goldmedaille gewann. Beiden gelang beim Europacup / Deutsche Meisterschaft Paracycling 2018 das Doppelpack im Zeitfahren und im Straßenrennen.

Am Pfingstsamstag richtete der Radrennclub Günther 1921 e. V. Köln-Longerich in Kooperation mit dem Radsportverband NRW, der RadRegionRheinland und der RWE Power AG das Einzelzeitfahren im Rahmen des Europacups der Paracycler in Elsdorf im Gebiet des Tagebaus Hambach aus. Am Pfingstsonntag und am Pfingstmontag fanden die Wettkämpfe auf der gewohnten Rennstrecke im Herzen Longerichs statt. Start und Ziel lagen in der Longericher Hauptstraße. Am Sonntag begann der Wettkampftag um 12:30 Uhr mit dem Rennen der Männer-Tandems (sehender Radsportler als Pilot mit blindem Radsportler) und endeten gegen 20 Uhr mit einem Fixie Gear Rennen (mit dem Bahnrad über enge Straßenkurse).

Am Montag starteten die Wettkämpfe um 9 Uhr mit Rennen verschiedener Behinderten- und Nichtbehinderten-Rennklassen. Ihren Höhepunkt fanden die Veranstaltung im Anschluss im immer beliebter werdenden "1. Schritt Rennen" der Kleinsten (ab 14:15 Uhr) und dem Profirennen (15:30 Uhr), das auch in diesem Jahr international besetzt war.  Im Zeitfahren gewannen Denise Schindler (C-Klasse Frauen), Michael Teuber (C-Klasse Männer), Bernd Jeffré (Handbike Männer) sowie das Tandem Tim Kleinwächter / Peter Renner ganz nach oben aufs Treppchen und verteidigten damit ihre Vorjahrestitel. 

Neben den sportlichen Wettkämpfen gab es für die Besucherinnen und Besucher ein buntes Programm für die ganze Familie mit Live-Musik. Insgesamt nahmen rund 800 Sportlerinnen und Sportlern an allen Wettkämpfen teil. Schirmherrin der Veranstaltung war Ulrike von der Groeben.

Weitere Informationen zur Veranstaltung