Gegründet wurde Sankt Andreas als Chorherrenstift etwa um das Jahr 960 von Erzbischof Brun. Um 1200 wurde ein Neubau errichtet, der seinerseits immer wieder umgestaltet wurde.

Die mit spätromanischen wie spätgotischen Formelementen ausgestattete Kirche dient seit 1803/04 als Pfarrkirche.

Seit 2010 sind Glasfenster von Markus Lüpertz im Nord- und Südchor der Kirche.

Besichtigungen

Andreaskloster 3
50667 Köln
Telefon: 0221 / 16066-0
Telefax: 0221 / 16066-18

E-Mail: sankt-andreas@dominikaner.de
www.sankt-andreas.de

Montag bis Freitag, 7 bis 18 Uhr
Samstag und Sonntag, 8 bis 18 Uhr

Für Gruppen ist eine Voranmeldung erforderlich!

Wo der große Albert seine letzte Ruhestätte fand

Seit 1947 wird die Pfarre Sankt Andreas von Angehörigen des Dominikanerordens betreut, doch die Verbindung zwischen der Kirche und dem Orden gibt es schon seit fast 800 Jahren. 1220 hatten die Stiftsherren von Sankt Andreas den ersten Predigermönchen, die der Orden des heiligen Dominikus nach Köln schickte, ein Grundstück in der Stolkgasse überlassen. Dort entstand das Kloster Heilig Kreuz, in dem der große Gelehrte Albertus Magnus von 1248 bis zu seinem Tod im Jahre 1280 mit kurzen Unterbrechungen lebte, forschte und lehrte.

Als die Dominikaner 1798 ihr Kloster verlassen mussten, wurde ein Teil der Ausstattung nach Sankt Andreas gerettet. 1804 übertrug man die Gebeine Albertus ebenfalls nach Sankt Andreas. Dort wurde dem Heiligen in der Krypta eine Grabkapelle geschaffen, in der seine Überreste seither in einem römischen Sarkophag ruhen. Der Besuch dieser Grabstätte war 1980 der Höhepunkt des Besuches von Papst Johannes Paul II.

Mehr zu den Romanischen Kirchen