Aus Sicherheitsgründen ist das Mitführen, Benutzen und der Verkauf von Glas und Glasflaschen an einigen Karnevalstagen sowie am "Elften im Elften" im Bereich der Altstadt und im Zülpicher Viertel verboten:

  • Weiberfastnacht, 4. Februar 2016
  • Samstag, 6. Februar 2016
  • Rosenmontag, 8. Februar 2016
  • Freitag, 11. November 2016

Wo und wann genau gilt das Glasverbot?

Verbotszonen in der Altstadt und im Zülpicher Viertel

Alternativen zum Glas - Entsorgung von mitgebrachtem Glas

Vor Betreten der glasfreien Zonen haben die Jecken die Möglichkeit, Glasflaschen und Gläser in hierfür vorgesehene Container zu entsorgen. Mitgebrachte Getränke können dort in Plastikbecher umgefüllt werden, die wiederum kostenlos verteilt werden. Innerhalb der Zonen werden Getränke nur in Plastik- oder Pappbechern abgefüllt oder in anderen Behältnissen wie Dosen oder PET-Flaschen verkauft.

Vom Verkaufsverbot betroffene Kiosk- und Imbissbetreiberinnen und -betreiber können, um wirtschaftliche Nachteile zu vermeiden, ausnahmsweise eine Erlaubnis zum Ausschank von Getränken bis 15% Vol. erhalten. Zahlreiche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Ordnungsdienstes der Stadt Köln werden jederzeit ein wachsames Auge darauf haben, dass nicht Einzelne die Spielregeln missachten und sich dem Glasverbot entziehen. Sie sprechen die Personen freundlich an, greifen bei Bedarf jedoch auch ein.

Bewährtes Konzept - positive Bilanz zum Straßenkarneval

Wir sind mit der inzwischen bewährten Umsetzung des Konzepts "Mehr Spaß ohne Glas" sehr zufrieden. Mit Hilfe von zahlreichen Helferinnen und Helfern ist es uns bei den vergangenen Karnevalsfeierlichkeiten gelungen, die Bereiche Altstadt und Zülpicher Viertel überwiegend glas- und scherbenfrei zu halten und den Jecken ein unbeschwerteres Feiern im Freien zu ermöglichen.

Auch in der vergangenen Karnevalssession haben in der Kölner Altstadt und im Zülpicher Viertel wieder Tausende Jecken mit "Mehr Spaß ohne Glas" gefeiert. Vor allem die von den AWB gestalteten Plastikbecher, die an den Zugängen zu den Zonen mit Glasverbot verteilt wurden, haben die Feiernden begeistert angenommen. So konnten die Getränke aus mitgebrachten Glasflaschen in die Becher umgefüllt und das Glas entsorgt werden. Alle Jecken, die in den Zonen trotzdem mit Glas angetroffen wurden, haben einsichtig reagiert und ihre Flaschen abgegeben. Insgesamt war ein deutlicher Trend erkennbar, dass viele Jecke bewusst kein Glas mehr mitgebracht, sondern auf kreative Alternativen umgestellt haben. Erfreulicherweise haben sich auch die Kiosk-, Imbiss- und Einzelhandelsbetriebe wieder an das Verkaufsverbot von Glas gehalten. 

Bilanz des Ordnungs- und Verkehrsdienstes zum Einsatz beim Karneval 2015 Bilanz des Ordnungs- und Verkehrsdienstes zum Einsatz beim Karneval 2014

Download Service

Plakat "Lass Deine Flaschen zu Hause"
PDF, 1264 kb
Plakat "Mehr Spaß ohne Glas"
PDF, 608 kb

Informationen zum Hintergrund

Ursachen des Glasverbots Ratsvorlage Konzept Straßenkarneval in Köln Ratsvorlage Erfahrungsbericht 2010 Grünes Licht für "Mehr Spaß ohne Glas" im Karneval

Rechtsgrundlage

Allgemeinverfügung Abgabe- und Verkaufsverbot von Glasbehältnissen für die Karnevalstage und Allgemeinverfügung Mitführ- und Benutzungsverbot von Glasbehältnissen für die Karnevalstage (Amtsblatt Nr. 1 vom 14. Januar 2015)